Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Widmann-Mauz verteidigt Ressort-Verteilung
Nachrichten Politik Widmann-Mauz verteidigt Ressort-Verteilung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 10.02.2018
Annette Widmann-Mauz, CDU, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium. Quelle: imago/photothek
Berlin

Die CDU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Frauen-Union, Annette Widmann-Mauz, hat Kritik an der Ressortverteilung in der Koalitionsvereinbarung zwischen Union und SPD zurückgewiesen. „Schon in der ersten Großen Koalition unter Angela Merkel hatten wir einen SPD-Finanzminister. Und es waren keine schlechten Jahre für Deutschland“, sagte Widmann-Mauz dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Entscheidend sei die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin, betonte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerin, die für den Posten der künftigen Gesundheitsministerin gehandelt wird. Zudem sei der Koalitionspartner an Absprachen gebunden. „Von einem Finanzminister der SPD erwarte ich, dass er sich den gemeinsamen, im Koalitionsvertrag verankerten Zielen und vereinbarten Maßnahmen verpflichtet fühlt“, sagte Widmann-Mauz dem RND.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den EU-Abgeordneten Elmar Brok sind die Besetzungen in einer möglichen Großen Koalition noch nicht ausgemacht. Es gebe noch Diskussionsbedarf innerhalb der CDU, sagte der Konservative gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

10.02.2018

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In zu einem Gipfeltreffen nach Nordkorea eingeladen. Doch der reagiert zurückhaltend. Zunächst müssten für ein Treffen die Bedingungen geschaffen werden, sagt er.

10.02.2018

Israel und Gegenspieler Iran geraten an der syrischen Grenze aneinander: Zunächst drang eine Drohne Teherans in israelischen Luftraum ein. F-16-Kampfjets flogen einen Vergeltungsangriff, doch Syriens Luftabwehrstellungen schossen einen der Jäger ab.

10.02.2018