Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Westerfellhaus fordert Flächentarifvertrag für Altenpflege
Nachrichten Politik Westerfellhaus fordert Flächentarifvertrag für Altenpflege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 02.07.2018
Andreas Westerfellhaus, Pflegebevollmächtigter des Bundes, will bessere Rahmenbedingungen für die Altenpflege schaffen. Quelle: Soeren Stache
Berlin

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, pocht auf bessere Bezahlung in der Pflege. „Die Arbeitgeber in der Altenpflege sind gefordert, bessere Rahmenbedingungen zu schaffen – zum Beispiel mit Hilfe eines allgemeinverbindlichen Tarifvertrags. Die Politik wird dabei gesetzlich unterstützen“, sagte Westerfellhaus dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Er beklagte, dass es bisher kein einheitliches Tarifsystem in diesem Bereich gebe. „Wenn diese Beschäftigten sehen, dass Bedingungen und Bezahlung in den Krankenhäusern besser sind, bleibt das nicht folgenlos”, warnte der Staatssekretär im Gesundheitsministerium.

Tarife für Altenpflege im Koalitionsvertrag verankert

Unterstützung für die Forderung nach einem Flächentarifvertrag, die am Dienstag auch beim Start der „Konzertierten Aktion Pflege“ eine zentrale Rolle spielen wird, kam auch aus der SPD und von der Gewerkschaft Verdi. „Der ruinöse Wettbewerb in der Altenpflege mit den beschämend niedrigen Löhnen kann nur unterbunden werden, wenn ein Tarifvertrag auf die gesamte Altenpflege erstreckt wird”, sagte Verdi-Vorstandsmitglied Sylvia Bühler dem RND. „Alle, denen eine gute Altenpflege wichtig ist, müssen ihren Teil zum Gelingen beitragen.”

Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Katja Mast sagte, flächendeckende Tarife in der Altenpflege seien bereits im Koalitionsvertrag festgeschrieben und wichtig, damit der Kostendruck nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werde: „Das ist eine ambitionierte, komplexe Aufgabe, doch wir können das schaffen.”

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während im aktuellen Asylstreit viele Politiker vor allem das Verhalten von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) kritisieren, fordern Abgeordnete des Parlamentskreises Mittelstand und der Jungen Gruppe der Union auch von Kanzlerin Merkel ein Einlenken.

02.07.2018

Die anhaltende Unklarheit über die Zukunft der Union zieht aus außerdem des Parteienbündnisses Kreise und beschäftigt sowohl die Oppositionsparteien, als auch Koalitionspartner SPD dieser Tage. Die wichtigsten Reaktionen im Überblick:

02.07.2018

Der Kapitän des deutschen Rettungsschiffs „Lifeline“ muss sich seit Montag in Malta vor Gericht verantworten. Den Helfern um Claus-Peter Reisch wird vorgeworfen, dass das Schiff in den Niederlanden falsch registriert sei. Der weist die Anschuldigungen zurück.

02.07.2018