Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Wendt fordert Grundgesetzänderung zur Terrorabwehr
Nachrichten Politik Wendt fordert Grundgesetzänderung zur Terrorabwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 04.01.2017
Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG). Quelle: imago
Berlin

„Wir brauchen dringend einen neu geregelten Informationsaustausch zwischen Verfassungsschutzbehörden und Polizei. Das heißt: Das Trennungsgebot muss weg“, sagte Wendt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem diese Zeitung gehört. Amri habe im Görlitzer Park mit Drogen gedealt, um sich Geld für terroristische Aktivitäten zu beschaffen. „Wir müssen in die Lage versetzt werden, Kleinkriminelle und Terror miteinander zu verknüpfen. Dass der Verfassungsschutz bislang nicht auf Daten der Polizei zurückgreifen darf, halte ich für Quatsch.“ Es sei die erklärte Strategie der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS), dass sich ihre Kämpfer unabhängig finanzieren, um möglichst wenig Spuren zu hinterlassen, erklärte Wendt.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es war einer der emotionalsten Prozesse in Israels Geschichte. Ein Soldat schießt einem verletzten Attentäter in den Kopf, wird dabei gefilmt. Für die einen ist er Mörder, für die anderen Held. Seine Verurteilung wegen Totschlags birgt sozialen Sprengstoff.

04.01.2017

Jedes dritte neu auf den Markt kommende Medikament bringt nach Einschätzung der gesetzlichen Krankenkassen keinen zusätzlichen Nutzen für Patienten.

04.01.2017

Ein weiteres Indiz spricht dafür, dass Anis Amri der Attentäter von Berlin war: Die Waffe, mit der der Tunesier auf Polizisten bei Mailand schoss, ist dieselbe, mit der beim Anschlag auf den Weihnachtsmarkt der polnische Lkw-Fahrer getötet wurde.

04.01.2017