Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Weiteres verdächtiges Paket an demokratischen US-Senator entdeckt
Nachrichten Politik Weiteres verdächtiges Paket an demokratischen US-Senator entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 26.10.2018
Seit Wochenbeginn sind mehrere Paket-Bomben an prominente Trump-Kritiker verschickt worden, darunter de Niro und der Ex-Präsident Obama, und nun auch an den demokratischen US-Senator Cory Booker. Quelle: Mark Lennihan/AP/dpa
Washington

Ein verdächtiges Paket an den demokratischen US-Senator Cory Booker ist in Florida abgefangen worden. Es ähnele den in den vergangenen Tagen entdeckten Paketbomben, teilte die Bundespolizei am Freitag mit. Die an Booker adressierte Sendung ist das elfte derartige Paket, das seit Wochenbeginn bekannt wurde.

Booker gilt als möglicher Präsidentschaftskandidat bei den 2020 anstehenden Wahlen. US-Präsident Donald Trump zeigte sich zu Unrecht beschuldigt. Noch vor Sonnenaufgang twitterte Trump am Freitag, der Nachrichtensender CNN und andere könnten ihn nach belieben kritisieren und ihn sogar für die Sprengsätze verantwortlich machen.

„Aber wenn ich sie kritisiere, werden sie wild und schreien ,das ist einfach nicht präsidial’“, schrieb Trump. Die Sendungen gingen unter anderen an seinen Vorgänger Barack Obama, die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton und CNN sowie den Schauspieler Robert de Niro. Keiner der Sprengsätze explodierte, niemand wurde verletzt. Zumindest einige der Pakete wurden in Florida abgeschickt.

Schon am Donnerstag hatte Trump bei Twitter gegen die Medien gewettert und sie für „Wut in der Gesellschaft“ verantwortlich gemacht. Der ehemalige CIA-Direktor John Brennan antwortete auf Trumps Tweet vom Freitag, er solle aufhören, andere verantwortlich zu machen und in den Spiegel schauen. „Versuchen Sie, sich wie ein Präsident zu benehmen“, riet Brennan Trump.

Von RND/AP

Für die beste Nachricht bei den Koalitionsverhandlungen sorgten weder CSU noch Freie Wähler: Die Steuereinnahmen in Bayern sind weiter bestens. Zum Glück, denn so mancher Kompromiss wird wohl sehr teuer.

26.10.2018

Ein AfD-Abgeordneter im Landtag Sachsen-Anhalt, Mario Lehmann, soll einem Medienbericht zufolge seinen Fraktionskollegen Jan Wenzel Schmidt bedroht und attackiert haben. Es geht um eine Strafanzeige wegen Körperverletzung und Nötigung.

26.10.2018

Tausende Menschen aus Mittelamerika fliehen vor brutaler Gewalt und bitterer Armut. Doch kurz vor den US-Kongresswahlen werden sie zum Wahlkampfthema und Präsident Trump droht mit dem Militär. Hilfe erfahren die Migranten auf dem Weg von anderen.

26.10.2018