Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Weitere Festnahmen in London und Manchester
Nachrichten Politik Weitere Festnahmen in London und Manchester
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 08.06.2017
Bewaffnete Polizisten in London. Quelle: AP
Anzeige
Manchester

Nach den Terroranschlägen in Manchester und London haben britische Sicherheitskräfte weitere Verdächtige festgenommen.

Drei Männer seien in Zusammenhang mit dem Anschlag auf der London Bridge im östlichen Stadtteil Ilford festgenommen worden, teilte die Polizei in der Nacht zum Donnerstag mit. Zwei von ihnen stünden im Verdacht, Terrorakte vorbereitet zu haben, bei dem dritten gehe es um Drogenbesitz und Drogenhandel.

Junger Mann stellt sich in Manchester

Kurz zuvor hatte die Polizei in Manchester via Twitter über die Festnahme eines 20-Jährigen informiert. Der Mann habe sich im Zusammenhang mit dem Anschlag vom 22. Mai selbst den Behörden gestellt, hieß es.

Damit wurden bereits 21 Verdächtige im Zusammenhang mit den Ermittlungen festgenommen, die meisten sind inzwischen aber wieder auf freiem Fuß.

In Manchester hatte ein Selbstmordattentäter nach einem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande 22 Menschen mit in den Tod gerissen, darunter Kinder. Bei den Attacken auf der London Bridge und direkt danach am Borough Market töteten drei Terroristen am Samstag acht Menschen, bevor sie von der Polizei erschossen wurden. Bei beiden Anschlägen wurden zudem Dutzende Menschen verletzt.

An diesem Donnerstag wählen die Briten ein neues Parlament. Die ohnehin strengen Sicherheitsvorkehrungen wurden wegen der Abstimmung noch einmal verschärft.

Von dpa/RND/zys

Das Statement des entlassenen FBI-Chefs James Comey zeigt atemberaubende Grenzüberschreitungen. Es bietet nicht nur genügend Anlass, an der Qualifikation Donald Trumps für das Amt des US-Präsidenten zu zweifeln – sondern offenbart einen Einblick auf eine Vorgehensweise, die an dubiose Familienclans erinnert. Ein Kommentar.

08.06.2017
Politik Comey belastet Trump - Ein Präsident und sein FBI-Chef

Es sind sieben Seiten, die es in sich haben: Die Erklärung, die der gefeuerte FBI-Chef James Comey vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats abgeben will, erinnert phasenweise an ein Drehbuch für einen Kinofilm – inklusive mehreren bizarren Situationen.

08.06.2017

Bleibt Theresa May Premierministerin von Großbritannien? Fast ein Jahr nach dem Brexit-Referendum gehen die Briten an diesem Donnerstag wieder wählen. Die letzten Umfragen gehen von einem knappen Rennen aus.

08.06.2017
Anzeige