Wehretat – Ausgabenziel mit Straßenbau erreichen
Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Wehretat – Ausgabenziel mit Straßenbau erreichen
Nachrichten Politik Wehretat – Ausgabenziel mit Straßenbau erreichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:11 11.07.2018
Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Hans-Peter Bartels. Quelle: dpa
Berlin

„Deutschland wird zusätzliche Leistungen tragen müssen für den innerhalb der Nato benötigten Ausbau der Infrastruktur in Mitteleuropa“, sagte Bartels dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Mittwoch). „Das betrifft Straßen, Brücken, Tunnel und Schienen.“ Die Ausgaben werden notwendig, weil im Rahmen der Aufrüstung zunehmend Militärfahrzeuge Deutschland als Transitland nutzen dürften.

Auch das Bundesverteidigungsministerium prüft mittlerweile die Möglichkeiten einer solchen Anrechnung. Seit 2016 sammelt eine Arbeitsgruppe Ideen, wie und welche Infrastrukturprojekte auf den Verteidigungshaushalt anrechenbar sind, erfuhr das RND aus Regierungskreisen. An der Arbeitsgruppe sind neben dem Verteidigungsministerium unter anderem das Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr und die Universität der Bundeswehr München beteiligt. Auf Deutschland steigt international der Druck, die Verteidigungsausgaben schneller als geplant anwachsen zu lassen. Am heutigen Mittwoch beginnt der Nato-Gipfel in Brüssel.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grünen-Chef Robert Habeck warnt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor einem Nachgeben im Streit über die US-Forderung nach einem deutlich höheren Verteidigungsetat in Deutschland.

11.07.2018

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will einen sozialen Arbeitsmarkt schaffen und Langzeitarbeitslosen, die jahrelang raus aus dem Erwerbsleben sind, damit neue Perspektiven bieten. Eine Woche, bevor das Bundeskabinett die Pläne auf den Weg bringen soll, fordern die Kommunen jetzt eine Überarbeitung des Konzepts.

11.07.2018

Aus der CDU kommt Lob für den von CSU-Bundesinnenminister Horst Seehofer am Dienstag vorgestellten „Masterplan“.

11.07.2018