Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Weg für erste grün-schwarze Landesregierung frei
Nachrichten Politik Weg für erste grün-schwarze Landesregierung frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 07.05.2016
Winfried Kretschmann winkt während des Landesparteitag der Grünen Baden-Württemberg zu den Delegierten. Quelle: Daniel Maurer
Anzeige
Leinfelden-Echterdingen

Der bundesweit ersten grün-schwarzen Landesregierung steht nichts mehr im Wege. Nach der CDU stimmten am Samstag auch die Grünen in Baden-Württemberg dem Koalitionsvertrag zu. 

In der geheimen Abstimmung bei einem Parteitag in Leinfelden-Echterdingen gab es 202 Ja-Stimmen, 14 Nein-Stimmen und fünf Enthaltungen. Die CDU hatte dem Koalitionsvertrag nach kontroverser Debatte bei einem Parteitag am Freitag zugestimmt.

Bei der Landtagswahl am 13. März waren die Grünen zum ersten Mal stärkste Kraft geworden. In der neuen Regierung mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann an der Spitze ist die CDU erstmals der Juniorpartner der Grünen. Unterzeichnet werden soll der Koalitionsvertrag am Montag in Stuttgart. Am Donnerstag soll der Landtag Kretschmann zum Regierungschef wiederwählen und die grün-schwarze Ministerliste bestätigen.

Mögliche Dreierkonstellationen zur Regierungsbildung hatten sich zuvor zerschlagen, tagelang rangen Grüne und CDU um einen Koalitionsvertrag. Mehrere Grünen-Delegierte bemängelten Zugeständnisse im Bereich innere Sicherheit. Die Grüne Jugend kritisierte, dass die neue Landesregierung im Bundesrat der Ausweitung so genannter sicherer Herkunftsstaaten auf die nordafrikanischen Länder Marokko, Algerien und Tunesien zustimmen will. Befürworter erhoffen sich davon eine schnellere Bearbeitung von Asylanträgen der Bewerber aus diesen Ländern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

25 Jahre lang ist die Bundeswehr geschrumpft. Jetzt will Verteidigungsministerin von der Leyen die Trendwende einleiten. Wie viele zusätzliche Soldaten die Truppe benötigt, ist aber umstritten.

07.05.2016

Gerade in der Flüchtlingspolitik geht die CSU um ihren Chef Seehofer immer wieder auf Konfrontationskurs zu Kanzlerin Merkel. Damit fährt sie aus eigener Sicht ganz gut. Will sie diesen Weg etwa bis zur Bundestagswahl beibehalten?

07.05.2016

Mit Ministerpräsident Ahmet Davutoglu verliert die türkische Politik nach Ansicht von Grünen-Chef Cem Özdemir ein ausgleichendes Element. "Mit dem Rückzug Davutoglus werden die Hoffnungen auf Mäßigung in der türkischen Innen- und Außenpolitik zerschlagen."

"Somit ist zu befürchten, dass sich der Kurs der Radikalisierung und Polarisierung innerhalb der Türkei weiter fortsetzen wird."

Davutoglu hatte am Donnerstag nach einem Machtkampf mit Präsident Recep Tayyip Erdogan angekündigt, bei einem Sonderparteitag seiner AKP am 22. Mai nicht mehr für den Parteivorsitz zu kandidieren.

07.05.2016
Anzeige