Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Was für ein absurdes Theater!
Nachrichten Politik Was für ein absurdes Theater!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:15 07.07.2017
Die „Welcome to Hell“-Demo vor dem G-20-Gipfel eskalierte. Quelle: dpa
Hamburg

Es ist genau so gekommen wie befürchtet – und schlimmer – wie erwartet. Die „Welcome to Hell“- Demo in Hamburg zum G-20-Gipfel ist eskaliert. Die Bilanz: Dutzende verletzte Demonstranten, Dutzende verletzte Polizisten, Dutzende Festnahmen, zerstörte Straßenzüge. Die Ereignisse der Nacht können Sie in unserem Liveticker noch einmal nachlesen.

G20-Gegner hatten unter dem Motto „Welcome to Hell“ zu einer Demonstration in der Hamburger Innenstadt aufgerufen. Doch sie kam nur schleppend voran. Dann schlug der Protest in Gewalt um. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein. Es gab erste Verletzte.

Es ist eine inzwischen ritualisierte Schlacht, die in der Nacht in Hamburg stattgefunden hat. Demonstranten provozieren die Polizei, indem sie gezielt gegen die vorab formulierten Regeln der Behörden verstoßen, Beispiel Vermummungsverbot, oder indem sie gleich die Polizisten mit Flaschen oder Böllern angreifen. Die Beamten tun dann, was sie von ihrer Führung aufgetragen bekommen haben: hart durchgreifen, weil schon vorher genau diese Linie angekündigt wurde. Und die Veranstalter der Demo geben dann genau so ritualisiert zu Protokoll, die Polizei habe die Protestierenden provoziert und überreagiert.

Niemand wird aus dieser Nacht lernen

Was für ein absurdes Theater! Auf Kosten von Gesundheit, Hab und Gut auch von vielen Unbeteiligten. Und auf Kosten der Glaubwürdigkeit von Demonstrierenden. Die ernst zu nehmende Kritik vieler G-20-Gegner ist in der Nacht durch den Gewaltausbruch diskreditiert. Die Gewaltbereiten des schwarzen Blocks kümmert das natürlich nicht. Ihnen geht es um Krawall, nicht um Politik, vergleichbar mit Hooligans. Die interessiert auch nicht der Fußball, sondern nur die Prügelei im Umfeld.

Leider ist ebenso ritualisiert, dass aus dieser Nacht niemand lernen wird. Die nächsten Grenzverletzungen durch Protestierende sind für den heutigen Tag angekündigt. Die Polizei ist schon gerüstet. Und wir werden anschließend wieder die gleichen sinnlosen Erklärungen hören, wenn die Lage eskaliert.

Von RND/Rüdiger Ditz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vorabend des G-20-Gipfels gab einen Vorgeschmack darauf, was der Hansestadt in den nächsten zwei Tagen blüht. Es gab schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten im Schanzenviertel. Donald Trump dominierte jetzt schon den Gipfel mit seiner Abschottungspolitik

07.07.2017

Schwierige Gespräche: Vor dem Hintergrund der bilateralen Spannungen ist der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammengetroffen. Erdogan hatte die Bundesregierung zuletzt heftig kritisiert.

06.07.2017
Politik Merkels G-20-Gipfel - Die Quadratur des Kreises

Ist dieser G-20-Gipfel eine Zäsur? Gibt es eine Kräfteverschiebung, gar eine neue Weltordnung? Gastgeberin Angela Merkel steht in jedem Fall vor einer schwierigen Aufgabe. Ihre „Alle sollen gewinnen“-Strategie wirkt vor Beginn des Gipfels unwirklich.

06.07.2017