Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Warum mir als Mann eine Frau an der CDU-Spitze lieber ist
Nachrichten Politik Warum mir als Mann eine Frau an der CDU-Spitze lieber ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 03.12.2018
Angela Merkel –beim G20-Gipfel in Buenos Aires –und die Inkarnation des Chauvinismus im 21. Jahrhundert: Donald Trump. Quelle: ---/G20 Argentina/dpa
Berlin

Kürzlich hatte ich einen einst ranghohen CDU-Politiker an der Strippe. Ich wollte eigentlich etwas ganz anderes von dem Mann wissen, war dann aber neugierig genug, um zu fragen, was er denn von dem Wettbewerb um den CDU-Vorsitz hielte. Die Antwort lautete relativ unverhohlen, alles sei besser, als immer beachten zu müssen: „Was meint Mutti?“ Im Übrigen ließ der Parteifreund eine Präferenz für Friedrich Merz erkennen. Dem würde er den Vorsitz gönnen. Je mehr ich heraus hörte, dass und wie sehr mein Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung unter seiner weiblichen Noch-Vorsitzenden zu leiden schien, desto lauter schlug mein Herz für die Verschmähte.

Ein bisschen hat mich das selbst überrascht.

Ich habe Angela Merkel 1994 das erste Mal gegenüber gesessen. Sie war damals Jugendministerin. Ich war Volontär in Bernburg an der Saale und wollte mit ihr ein Interview für die Jugendseite der Mitteldeutschen Zeitung führen. In meiner Erinnerung war die seinerzeit 40-Jährige so unsicher wie ich, der zehn Jahre Jüngere. Im Jahr 2000 durfte ich erleben, wie Merkel beim Essener Parteitag jenen Posten erklommt, den sie jetzt freigibt, und in den Jahren danach mühsam versuchte, ihre Macht zu festigen. Es war ein langer Kampf. Und die spätere Kanzlerin war anfangs weit von jener Souveränität entfernt, die sie heute ausstrahlt.

Lesen Sie auch: Die acht CDU-Regionalkonferenzen sind absolviert. Hier finden Sie einen Überblick über die prägnantesten Aussagen von AKK, Merz und Spahn im RND-Kandidatencheck!

Das Grobe mussten andere erledigen

Später war mein Gefühl schwankend. Ich fand kritikwürdig, dass sie selten klare Standpunkte einnahm – Standpunkte, die sie angreifbar gemacht hätten und die sie hätte verteidigen müssen. Manchmal waren auch die Standpunkte falsch, etwa die Zustimmung zum Irak-Krieg mit dem wesentlichen Ziel, Gerhard Schröder eins auszuwischen. Bewundernswert fand ich hingegen, dass und wie sich Merkel gegen alle Widerstände hielt, die wild anrennenden Kerle ins Leere laufen ließ, sich dabei persönlich weiter entwickelte und im Umgang doch stets auf ihre uckermärkische Art und Weise anständig blieb. (Das Grobe mussten zuweilen andere erledigen wie Kanzleramtschef Ronald Pofalla, der seinem christdemokratischen Mitmenschen Wolfgang Bosbach zurief: „Ich kann Deine Fresse nicht mehr sehen.“) Seit nun klar ist, dass Merkel aufhört und wer sich um ihre Nachfolge bewirbt, wird mir klar, dass ich sie gern behalten würde – und zwar als Frau behalten würde.

Das hat mit Merz und seinem jüngeren Bruder im Geiste, Jens Spahn, zu tun, die in der Tradition jener breitbeinigen Männlichkeit stehen, die Merkel abgelöst hat. Politische Führung – ja, die braucht es natürlich. Merkel hat sie oft vermissen lassen. Aber statt Konfrontation ist vor allem Ausgleich vonnöten. Mich macht auch misstrauisch, wer jetzt wieder für Merz Partei ergreift, die alte Garde, die eine emanzipierte Frau an der Spitze nicht länger ertragen kann – und will.

Im Übrigen ist es so, dass sich die politischen Verhältnisse seit Merkels Regentschaft global betrachtet spürbar verschlechtert haben. Und das hat unübersehbar mit männlichen Potentaten zu tun. Gewiss, es gibt auch kalte, machtlüsterne Frauen. Die britische Premierministerin Theresa May gehört dem Vernehmen nach dazu. Alice Weidel macht ebenfalls nicht gerade den Eindruck von Dialogfähigkeit und Kompromissbereitschaft. Mit Sahra Wagenknecht verhält es sich ähnlich. Ich selbst bin im Übrigen Chauvinist genug, um bei der Frage nach einem etwaigen grünen Kanzlerkandidaten unwillkürlich an Robert Habeck zu denken statt an Annalena Baerbock, ohne wirklich begründen zu können, warum. Auch die Kanzlerin hat diese Mischung aus Genetik und Sozialisation nicht außer Kraft setzen können. Nur: Dass Männer politisch mehr Probleme verursachen, als sie lösen, das lässt sich historisch leider ebenso ableiten wie aus einer ganzen Riege mindestens unsympathischer Herrscher der Jetzt-Zeit. Soeben erst sagte Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann, „das Gefährlichste, was die menschliche Evolution hervorgebracht hat“, seien „junge Männerhorden. Solche testosterongesteuerten Gruppen können immer Böses anrichten.“ Doch bedauerlicherweise wächst sich das Böse – um in Kretschmanns Worten zu sprechen – mit dem Alter eben keineswegs aus. Falsch verstandene Männlichkeit bleibt vielmehr in allen Kulturen und Religionen risikobehaftet. Ein paar Jahrzehnte hatten wir erkennbar weniger davon. Jetzt haben wir wieder mehr davon. Ja, wir erleben eine unangenehme Restauration.

„Mein Haus, mein Auto, mein Boot.“

Der Wettbewerb zwischen Merz und Spahn auf der einen Seite und CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer auf der anderen Seite ist jedenfalls nicht zuletzt ein Wettbewerb zwischen den Geschlechtern. Nicht umsonst tat der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki unlängst kund, Kramp-Karrenbauer sei eine Angela Merkel „für Arme“. Eigentlich wollte er sagen: „Mist, bloß nicht schon wieder eine Frau!“ Tatsächlich wird – wenn auch überwiegend hinter vorgehaltener Hand – darüber diskutiert, ob denn auf eine Frau wirklich eine zweite Frau folgen könne. Merkel zeigt sich unterdessen feministischer denn je und wirbt, wo sie geht und steht, für mehr Geschlechtsgenossinnen in führenden Positionen. Sie ist jetzt solidarisch mit sich selbst.

Dass mir an der Kanzlerin gelegen ist, hat noch einen letzten Grund, der weniger politischer als persönlicher Natur ist. Eine Frau an der Spitze verschafft mir als Mann mehr Spielraum, anders zu sein, als Männlichkeit früher definiert wurde. Ich muss nicht mehr den Macker machen. Es ist ja auch ein Irrtum, zu glauben, dass Frauen an der Macht uns Männer einschränken und uns Freiheit nehmen. Mindestens ebenso sehr gilt, dass sie uns Freiheit geben. Vor der Merkel-Ära hätte ich so einen Text nicht schreiben können. Jetzt kann ich.

Übrigens sollen sich Friedrich Merz und der frühere FDP-Chef Philipp Rösler kürzlich darüber gestritten haben, wer von beiden das größere Flugzeug habe – frei nach dem alten Werbeslogan: „Mein Haus, mein Auto, mein Boot.“ Es ist zum Kaputt-Lachen. Und es passt ins Bild.

Von Markus Decker/RND

Paris kommt nicht zur Ruhe: Nach den schweren Ausschreitungen vom Wochenende beim Protest der „Gelbwesten“ ist es am Montag in der französischen Hauptstadt erneut zu Protesten gekommen.

03.12.2018

Nach dem Zwischenfall zwischen der russischen Küstenwache und einem ukrainischen Marineboot hat die russische Staatsanwaltschaft nun Anklage erhoben. 24 Matrosen wird illegaler Grenzübertritt vorgeworfen.

03.12.2018

Vor Gericht hatten die Zwillinge ein Teilgeständnis abgelegt, nun wurde das Urteil gegen sie gesprochen. Die beiden Männer aus Salzgitter sind wegen Werbens für die Terrormiliz IS zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

03.12.2018