Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Wanka: Bund hilft Hochschulen bei Flüchtlings-Eingliederung
Nachrichten Politik Wanka: Bund hilft Hochschulen bei Flüchtlings-Eingliederung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 16.09.2015
Maßnahmenpaket für verbesserten Hochschulzugang - Bildungsministerin Wanka hat den Universitäten Hilfe bei der Eingliederung von Flüchtlingen ins Wissenschaftssystem zugesagt. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Hamburg

Das will der Bund unterstützen", sagte sie der Wochenzeitung "Die Zeit".

So habe ihr Ministerium ein Maßnahmenpaket beschlossen, das Flüchtlingen mit entsprechenden Qualifikationen den Hochschulzugang erleichtern soll. Eine konkrete Gesamtfördersumme nannte Wanka nicht.

Um Sprachkenntnisse und Studierfähigkeit früh festzustellen und zu fördern, werde der Sprachtest mit Bundesmitteln in die Sprachen der Flüchtlinge übersetzt, etwa Arabisch und Dari. Auch sollten Flüchtlinge den Test "flexibel an zentralen Hochschulstandorten ablegen können", sagte Wanka.

"Dafür wird der Bund zusätzliches Personal stellen. Wir werden zudem die Gebühren, die für den Test anfallen, zu einem großen Teil übernehmen", so die Bundesbildungsministerin. Zudem stelle der Bund für Flüchtlinge 2400 zusätzliche Plätze an vorbereitenden Studienkollegs bereit, um ihnen so den Einstieg in ein Studium zu erleichtern.

Wanka verwies darauf, dass Flüchtlingen ein Studium finanziell ermöglicht werden soll, "wenn alle Voraussetzungen dafür erfüllt sind". Nach der Bafög-Reform könnten nicht nur Asylberechtigte ohne Wartezeit Geld bekommen. "Auch Geduldete haben nach 15 Monaten Aufenthalt in Deutschland Anrecht auf Bafög. Das tritt zum 1. Januar 2016 in Kraft."

Auch die großen Forschungsinstitutionen Fraunhofer- und Max-Planck-Gesellschaft planen ein Pilotprojekt für den Einstieg von Flüchtlingen ins Wissenschaftssystem. Wie Fraunhofer kürzlich mitteilte, wurden erste Gespräche dazu auf Landesebene sowie mit dem Bundesforschungsministerium geführt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine breite Mehrheit der Deutschen kritisiert, dass sich die Politik in Deutschland nicht genug um die Bekämpfung der Kinderarmut und das Schicksal von Flüchtlingskindern kümmert.

16.09.2015

Nicht alle Menschen, die über Ungarn und Österreich als Asylsuchende nach Deutschland kommen und sich als Syrer ausgeben, sind tatsächlich Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien.

22.09.2015

Wenn es in einzelnen Kommunen nicht genügend Unterkünfte für Flüchtlinge gibt, ist theoretisch auch eine Zwangsanmietung möglich. In der Praxis ist es aber noch nicht so weit gekommen. Als Drohkulisse wirkt das Wort "Beschlagnahmung" aber durchaus.

16.09.2015
Anzeige