Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Wahlsieg von Macron-Lager wie ein Tsunami“
Nachrichten Politik „Wahlsieg von Macron-Lager wie ein Tsunami“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:57 19.06.2017
Auf ein Bild, Monsieur! Emmanuel Macron hat alles im Blick. Quelle: dpa
Paris

„Le Figaro“, Frankreich

„Bei zwei Wahlen und vier Wahlgängen hat die Revolution En Marche, an die niemand glauben wollte, Frankreich überrollt wie ein Tsunami. Die Linke, die Rechte, die Extremen: Alle Monumente, die seit langem unsere politische Landschaft kennzeichnen, sind überschwemmt (...) oder zumindest tief erschüttert. Auf den Trümmern dieser „alten Welt“ übernimmt eine gänzlich erneuerte politische Generation die Zügel der Legislative(...).

„Washington Post“, USA

Obwohl das Resultat nach der Wahlrunde in der Vorwoche erwartet wurde, spiegelt der Aufstieg von Macrons pro-europäischer, wirtschaftsliberaler Partei einen Wendepunkt in der modernen französischen Politik wider.“

„Guardian“, Großbritannien

Die Größenordnung Macrons absoluter Mehrheit zeigt das Ausmaß der Umwälzung in der französischen Politlandschaft, zu dem der neue Präsident in Rekordzeit imstande war.

„El Pais“, Spanien

Im Jahr des Populismus und Nationalismus, in einer Zeit, in welcher der Kapitalismus des freien Marktes und die liberale internationale Ordnung voll Skepsis betrachtet werden (...), verpflichtet sich Frankreich auf eine andere Art und Weise.“

„De Volkskrant“, Niederlande

Emmanuel Macron profiliert sich selbst als ein Mann, der in einer Revolution gegen die Welt vorzugehen wagt. Im französischen Präsidenten entfalten sich die Ideen, mit denen er am Sonntag die etablierten Parteien hinwegfegte.

„Frankfurter Allgemeine Zeitung“

Die Franzosen sehnen sich nun danach, dass sich der neue Präsident, seine Regierung und die jetzt etablierte Parlamentsmehrheit an die Arbeit machen, so rasch wie möglich.

„Spiegel“

Gestützt auf diese Anhängerschaft kann Macron seine Reformagenda nun wohl unbehindert durchziehen. Seine Abgeordneten, ein Drittel davon Polit-Novizen, sind ihm treu ergeben, schließlich verdanken sie ihre Mandate vor allem ihrem jugendlichen Präsidenten.

„Tagesspiegel“

Frankreich bleibt politisch auch weiterhin in erster Linie auf den Mann an der Spitze des Staates ausgerichtet. Mit Macron ändert sich nichts an der Machtfülle des Präsidenten – im Gegenteil. Der Gründer der Bewegung „En Marche“ hat bereits erkennen lassen, wie er sein Amt ausüben will. Er möchte kein volksnaher Kumpeltyp sein wie sein Vorgänger François Hollande. Vielmehr hat er für sich das Bild eines Jupiters entworfen, der gottgleich über den Niederungen der politischen Landschaft schwebt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Minivan ist am Sonntagabend in eine Menschenmenge gerast. Mindestens ein Mensch kam bei dem Vorfall nahe einer Londoner Moschee ums Leben, weitere wurden verletzt.

19.06.2017

Vor knapp zwei Wochen verübte die Terrormiliz Islamischer Staat einen Anschlag auf das Parlament in Teheran. Jetzt schlug der Iran zurück – und bombardierte Stellungen der Terroristen in Syrien.

18.06.2017
Politik Französische Parlamentswahlen - Macrons letzter Streich

Bei den Parlamentswahlen in Frankreich gelang dem Präsidenten mit seiner Partei zwar eine absolute Mehrheit in der Nationalversammlung. Doch sie ist geringer als erwartet – und die Wahlbeteiligung war so gering wie nie.

19.06.2017