Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Wagenknecht gibt Trump bei Zöllen recht
Nachrichten Politik Wagenknecht gibt Trump bei Zöllen recht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 11.05.2018
Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht. Quelle: imago/Emmanuele Contini
Anzeige
Berlin

Nach dem einseitigen Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran wirbt Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht im Handelsstreit mit den Amerikanern um ein Entgegenkommen Europas gegenüber US-Präsident Donald Trump. Der hätte „nicht ganz unrecht“, wenn er auf bessere Einfuhrbedingungen für US-Produkte poche, sagte Wagenknecht dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „An den EU-Außengrenzen werden teilweise hohe Zölle auch gegenüber US-amerikanischen Waren erhoben. Wenn Trump über deren Höhe verhandeln will, sollte Europa das tun. Es hat Sinn zwischen Partnern, die auf ähnlichem Niveau produzieren, Zölle abzubauen“, argumentiert die Linke-Politikerin. „Ebenso wie es legitim ist, Schlüsselbranchen wie den Stahl durch Zölle gegen Dumpingkonkurrenz – etwa aus China - zu schützen. Nicht verhandelbar ist jedoch der Deal, den Trump im Handelsstreit favorisiert: Aufrüstung gegen Zollfreiheit.“

Von Thoralf Cleven / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Plastik müllt die Umwelt voll, das Insektensterben bedroht gar das Überleben aller Menschen auf diesem Planeten. Bundesumweltministerin Svenja Schulze mahnt die Deutschen, mehr zu tun zum Schutz der Natur.

11.05.2018

Beschmierte S-Bahnen, Flugblätter, Kunstaktionen – seit Wochen regt sich Widerstand gegen das geplante Polizeiaufgabengesetz. Der Protest zieht Zehntausende auf die Straße – und überrascht selbst die Organisatoren.

10.05.2018

Nur zwei Tage nach der Aufkündigung des Atomdeals und einen Tag nach den iranischen Attacken auf Israel hat die US-Regierung erstmals neue Sanktionen gegen den Iran verhängt. Mit der Maßnahme solle die Geldversorgung der Revolutionsgarden unterbunden werden, erklärte Finanzminister Steven Mnuchin.

10.05.2018
Anzeige