Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Wagenknecht für Referenden über EU-Verträge in Deutschland
Nachrichten Politik Wagenknecht für Referenden über EU-Verträge in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 28.06.2016
Wagenknecht dringt auf Veränderung: «Es ist die EU, so wie sie heute ist, die Ablehnung provoziert und so die europäische Idee verspielt.» Quelle: Wolfgang Kumm
Anzeige
Berlin

Das Grundgesetz sieht allerdings keine bundesweiten Volksentscheide vor.

"Ich halte es für richtig, der Bevölkerung die Chance zu geben, über wichtige Fragen wie (das geplante Freihandelsabkommen EU-USA) TTIP oder europäische Verträge abzustimmen", sagte Wagenknecht der "Welt". "Wir wollen Europa so verändern, dass es nicht weiter zerfällt. Über die neuen Verträge sollte dann in jedem Land abgestimmt werden." Die Menschen sollten selbst entscheiden, in welchem Europa sie leben wollen.

Um gegen die Brüsseler Technokratie zu sein, müsse man nicht Nationalist oder Gegner europäischer Zusammenarbeit sein. "Es ist die EU, so wie sie heute ist, die Ablehnung provoziert und so die europäische Idee verspielt", sagte Wagenknecht. Europa müsse nun ein massives Anti-Krisen-Programm auflegen. "Solange die Menschen erleben, dass durch Brüsseler Einmischung ihre Renten sinken und ihre Jobs prekärer werden, muss man sich nicht wundern, dass die Ablehnung wächst."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen gerät wegen seiner "Wutbürger" und rechtsextremer Vorfälle immer wieder in die Schlagzeilen. Am Sonntag hat der Bundespräsident wieder beschämende Szenen erlebt. Einer der Pöbler trug ein Messer - und ein Hakenkreuz-Tattoo.

27.06.2016

Die Vorwürfe sind stark, die Schilderungen ausführlich. Eine Gruppe von Menschenrechtlern und Politikern in Deutschland zeigen Erdogan und andere türkische Offizielle an.

27.06.2016

Der neue ukrainische Ministerpräsident Wladimir Groisman ist zu seinem Antrittsbesuch in Berlin eingetroffen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfing den Regierungschef mit militärischen Ehren vor dem Kanzleramt.

27.06.2016
Anzeige