Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Waffenruhe in der Ostukraine in Kraft getreten
Nachrichten Politik Waffenruhe in der Ostukraine in Kraft getreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 25.08.2017
Ukrainische Soldaten patrouillieren in der Ostukraine. Quelle: dpa
Anzeige
Kiew

Im Kriegsgebiet Ostukraine ist in der Nacht auf Freitag ein weiterer Anlauf für eine Waffenruhe unternommen worden mit Blick auf den Schulbeginn am 1. September. Die Feuergefechte zwischen ukrainischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten sollten um 0.00 Uhr (Donnerstag, 23 Uhr MESZ) eingestellt werden. Aus dem Kampfgebiet gab es zunächst keine Informationen über die Lage.

Vertreter der ukrainischen Regierung, Russlands und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatten sich am Mittwoch auf die Waffenruhe geeinigt. Die Beobachtermission der OSZE hoffte darauf, beide Seiten zum Abzug schwerer Waffen von der Frontlinie bewegen zu können. Allerdings sind solche Feuerpausen schon mehrfach zu Ostern, Weihnachten oder zum Schulbeginn vereinbart worden, wobei die Kämpfe nach einigen Tagen wieder zunahmen.

In dem Konflikt zwischen der Ukraine und den von Russland ausgerüsteten Separatisten sind seit 2014 nach UN-Schätzungen 10.000 Menschen getötet worden.

Von RND/dpa

Erst vor einem Monat ließ Sigmar Gabriel die Reisehinweise für die Türkei verschärfen und warnte Unternehmen vor Investitionen. Jetzt hat der Bundesaußenminister deutsche Urlauber auch erneut vor Reisen in die Türkei gewarnt.

25.08.2017

Am Freitag sollte das Urteil gegen die vor über drei Jahren abgesetzte Ministerpräsidentin Thailands fallen. Doch Yingluck Shinawatra erschien gar nicht erst. Das Oberste Gericht hat Haftbefehl gegen die ehemalige Regierungschefin erlassen.

25.08.2017

Jahrelang war das Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) unter den Kritikern umstritten und unter Befürwortern legitim. Das Credo von EZB-Präsident Mario Draghi, alles zu tun, um den Euro zu retten, stabilisierte die Währung. Nun will die EZB den Ausstieg aus dem Programm Ende Oktober beschließen.

24.08.2017
Anzeige