Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Vorwurf der Hetze: Holger Arppe tritt aus AfD aus
Nachrichten Politik Vorwurf der Hetze: Holger Arppe tritt aus AfD aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 31.08.2017
Holger Arppe hat seinen Austritt aus der Fraktion und der Partei verkündet. Quelle: dpa-Zentralbild
Schwerin/Rostock

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD im Landtag Mecklenburg-Vorpommern, Holger Arppe, hat seinen Austritt aus der Fraktion und der Partei verkündet. Gegen ihn ist der Vorwurf erhoben worden, 2015 in einer internen Facebook-Gruppe zu Gewalt aufgerufen zu haben. Er werde sein Landtagsmandat behalten.

„Von den mir unterstellten Äußerungen distanziere ich mich ganz klar“, so Arppe am Donnerstag zur Wochenzeitung Junge Freiheit. Die Chatprotokolle, die die Vorwürfe hervorgebracht haben sollen, seien illegal beschafft worden. Sie waren durch Recherchen von „taz“ und NDR zutage gefördert worden. Trotzdem sei sein wichtigstes Anliegen der Schutz seiner Partei. „Um meiner Verantwortung an dieser Stelle gerecht zu werden und Schaden von der AfD und ihrer Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern abzuwenden, habe ich mich daher entschlossen, sowohl die Fraktion als auch die Partei verlassen.“

Arppe schon mehrfach in der Kritik

Leif-Erik Holm, AfD-Fraktions- und Landeschef, und sein Co-Landessprecher Bernhard Wildt hielten die Entscheidung demnach für „zwingend notwendig“ und „konsequent“, sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten. „Solche Vorstellungen passen nicht zur AfD“, so Wildt und Holm. Letzterer tritt als AfD-Spitzenkandidat bei der Bundestagswahl in Mecklenburg-Vorpommern an.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Rostocker Arppe wegen umstrittener Äußerungen aufgefallen ist. Anfang des Jahres geriet Arppe für eine Facebook-Nachricht, die er im Frühjahr 2016 verschickte, in die Kritik. Darin hieß es: „Wir werden diesen roten Saustall ausräuchern und wer es zur rechten Zeit nicht ins nordkoreanische Exil geschafft hat, wird den Tag seiner Geburt verfluchen.“ Arppe zeigte sich nach scharfer Kritik reumütig.

Für das Veröffentlichen eines volksverhetzenden Kommentars im Internet aus dem Jahr 2010 wurde Arppe 2015 zu einer Geldstrafe von 2700 Euro verurteilt. Ihm wurde die Urheberschaft für diesen und einen weiteren Kommentar allerdings nie nachgewiesen. Wie seine Verteidigung betonte, sei das Hacken seines Mailaccounts problemlos möglich gewesen.

Von Karolin Hebben/RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Carsharing und Staubsauger - Das ändert sich zum 1. September

Staubsauger dürfen nur noch eine Leistung von maximal 900 Watt haben, Carsharing-Fahrzeuge bekommen Sonderparkplätze und Sportplätze dürfen auch an Sonntagen lautstark genutzt werden. Was sich ab 1. September ändert, lesen Sie hier.

31.08.2017

Zwei Tage nach dem unangekündigten Test einer Mittelstreckenrakete durch Nordkorea haben die USA und Südkorea mit einer Machtdemonstration reagiert: In der Grenzregion hielten US-Bomber und Kampfjets gemeinsam mit südkoreanischen Flugzeugen ein Manöver ab.

31.08.2017
Politik Aufarbeitung der Ausschreitungen - G-20-Sonderausschuss nimmt Arbeit auf

Die Aufklärung der G-20-Krawalle schreitet voran: Wenige Tage nach den ersten Gerichtsurteilen gegen Randalierer beginnt nun die politische Aufarbeitung in Form eines Sonderausschusses der Bürgerschaft. Der Linke reicht das aber nicht.

31.08.2017