Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Von der Leyen will Truppe aufstocken
Nachrichten Politik Von der Leyen will Truppe aufstocken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 19.12.2017
„Aufträge bleiben liegen“: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zu Besuch im Feldlager Camp Marmal in Masar-i-Scharif in Afghanistan. Quelle: dpa
Masar-i-Scharif

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will im Bundestag so bald wie möglich über eine Aufstockung der Truppe in Afghanistan diskutieren. „Mir sagen die Soldaten, aber vor allem die Ausbilder: Wir haben genug Ausbilder, wir könnten aber deutlich mehr machen, wenn wir bessere Schutzkomponenten hätten, mehr Schutzkräfte“, sagte die CDU-Politikerin am Dienstag bei ihrem Besuch im deutschen Feldlager im nordafghanischen Masar-i-Scharif. „Jetzt ist es so, dass Aufträge liegen bleiben. Das bedauern die Soldaten hier.“ Bislang hatte die Bundesregierung zurückhaltend auf Forderungen reagiert, mehr Soldaten an den Hindukusch zu schicken.

Ob für eine Aufstockung dieser Schutzkräfte eine Anhebung der Mandatsobergrenze nötig ist und damit wieder mehr Bundeswehrsoldaten in das kriegsgeplagte Land geschickt werden könnten, ließ von der Leyen offen. Man wolle so breit und so gut wie möglich innerhalb des Rahmens des Mandates die Ausbildung der afghanischen Kräfte vorantreiben, sagte sie. Von der Leyen kündigte zudem einen umfassenden Bericht zur Lage und zum Einsatz an, der die vergangenen Jahre in den Blick nimmt, Fehler analysiert und Ziele klar definiert.

Der Bundestag wird sich erneut mit Afghanistan befassen

Wegen der Hängepartie bei der Regierungsbildung hatte der Bundestag den Afghanistan-Einsatz erst vergangene Woche um drei Monate verlängert, um außenpolitische Kontinuität zu gewährleisten. Im Frühjahr müssen sich die Parlamentarier erneut mit der Mission befassen. Von der Leyen forderte eine breite Debatte, sobald die Fachausschüsse des Bundestags im Januar eingesetzt sind. Sie spricht sich zudem für eine Verlängerung des Mandats um ein volles Jahr aus - unabhängig davon, ob im Frühjahr bereits eine neue Regierung steht. „Es dreht sich die Welt schnell weiter.“ Die Soldaten bräuchten Rechtssicherheit, die Partnernationen in Afghanistan Verlässlichkeit.

Die Sicherheitslage in Afghanistan hat sich zuletzt massiv verschlechtert. Die afghanischen Sicherheitskräfte, die ihr Land seit dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes verteidigen sollen, sind überfordert - und die Nato-Ausbildungsmission gilt als zu klein. Wegen der anhaltenden Anschläge und Angriffe der aufständischen Taliban wollen die Nato und der mit Abstand größte Truppensteller USA wieder mehr Soldaten ins Land schicken. Dadurch wuchs zuletzt auch der Druck auf den zweitgrößten Truppensteller Deutschland.

Der längste Einsatz in der Geschichte der Bundeswehr läuft bereits seit 16 Jahren, inzwischen nur noch als Ausbildungsmission. Deutsche Soldaten dürfen nur noch zur Waffe greifen, um extreme Gefahr von sich und Verbündeten abzuwenden. Die maximale Truppenstärke liegt derzeit bei 980 Soldaten. Eine erneute Erhöhung über die 1000er-Marke gilt als politisch heikel, weil man sich damit deutlich vom Ziel eines kompletten Abzugs aus Afghanistan entfernen würde.

Keine Bundeswehr-Mission war so verlustreich

Derzeit sind knapp 1000 deutsche Soldaten in Afghanistan im Einsatz, die meisten in Masar-i-Scharif im Norden des Landes. Davon sind nur wenige Dutzend für die Beratung und Ausbildung der afghanischen Streitkräfte abgestellt. Die anderen kümmern sich um die Verwaltung der Ausbildungsmission. Die Berater werden von Schutzkräften begleitet, an denen es aber offenbar mangelt, berichtete von der Leyen aus Gesprächen mit führenden Militärs am Dienstag.

56 Bundeswehr-Soldaten sind in Afghanistan seit 2002 ums Leben gekommen - das macht die Mission zur verlustreichsten in der Geschichte der Truppe. Im Norden Afghanistans, wo die Bundeswehr stationiert ist und lange Schutzmacht war, herrscht wie in anderen Landesteilen weiter Gewalt. Erst vergangene Woche wurden deutsche Soldaten bei einer Routine-Patrouillenfahrt mit Handwaffen beschossen. Das kam lange nicht mehr vor. Verletzt wurde niemand.

Man habe die Truppen in Afghanistan zu schnell reduziert, sagte von der Leyen. „Ich bin froh, dass wir jetzt auch nicht mehr nach Wahlkalendern den Abzug orientieren, sondern dass inzwischen der Abzug der Truppen schrittweise über die Lage definiert wird.“ Einerseits kontrollierten die afghanischen Sicherheitskräfte bereits zwei Drittel des Landes, andererseits griffen die Taliban immer wieder massiv mit spektakulären Anschlägen an. Man müsse Druck ausüben, damit die gesprächsbereiten Taliban an den Verhandlungstisch kommen.

Von der Leyen hatte von den deutschen Soldaten vor Ort bereits am Montag einen langen Atem für die Mission gefordert. „Ich bin überzeugt, dass wir mit unserem Engagement auf dem richtigen Weg sind, wir einen langen Atem haben müssen.“ Die Ministerin besucht die Truppe dort bereits zum sechsten Mal. Die Ministerbesuche in Afghanistan kurz vor Weihnachten haben Tradition.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis 2030 wollen die EU-Staaten 27 Prozent des Energiebedarfs aus erneuerbaren Energien decken. Auf entsprechende Eckpunkte haben sich die Länderminister geeinigt. Auch beim Strom soll es neue Regeln geben. Belohnt werden sollen etwa Verbraucher, die ihre Wäsche in stromreichen Zeiten waschen.

19.12.2017

Eine Welt voller Auseinandersetzungen sieht US-Präsident Donald Trump – und hat dementsprechend seine Sicherheitsstrategie ausgerichtet. Russland und China werden darin zu Rivalen. Der Klimawandel kommt dagegen nicht mehr als Bedrohung der nationalen Sicherheit vor.

19.12.2017

Das Bundesverfassungsgericht urteilt heute darüber, ob der Numerus Clausus beim Medizinstudium gegen das Grundgesetz verstößt. Beobachter erwarten, dass die Karlsruher Richter die jetzigen Zugangsregeln für unzulässig erklären – und neue Bestimmungen darüber fordern, wer künftig Medizin studieren darf.

19.12.2017