Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Von der Leyen vergrößert Bundeswehr: Keine Obergrenze mehr
Nachrichten Politik Von der Leyen vergrößert Bundeswehr: Keine Obergrenze mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 08.05.2016
Kommende Woche wird die CDU-Politikerin ihr neues Personalkonzept vorlegen, das eine Abschaffung der starren Obergrenze von 185 000 Soldaten vorsieht. Quelle: Friso Gentsch/Archiv
Berlin

Nach einer deutlichen Aufstockung des Bundeswehr-Etats will Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nun auch die Zahl der Soldaten erhöhen.

Am kommenden Dienstag wird die CDU-Politikerin ihr neues Personalkonzept vorlegen, das eine Abschaffung der starren Obergrenze von 185 000 Soldaten vorsieht. Nach einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland sollen zunächst 7000 neue Stellen geschaffen werden.

Dem Bundeswehrverband geht das nicht weit genug. Die Soldatengewerkschaft fordert bis zum Jahr 2020 15 000 zusätzliche Soldaten und 4000 Zivilisten. "Wir sind seit Ende 2014 im roten Bereich", mahnte Verbandschef André Wüstner in der "Rheinischen Post" (Samstag).

Von der Leyen will ihr Konzept am Dienstag den Verteidigungsexperten der Koalitionsfraktionen vorlegen. Sie hat bereits vor einer Woche im Bundestag angekündigt, es werde keine starre Obergrenze für die Truppenstärke mehr geben. "Auch hier ist eine Trendwende nötig", sagte sie. Zahlen nannte sie aber noch nicht.

Seit der Wiedervereinigung ist die Bundeswehr von damals fast 600 000 Soldaten auf heute 177 000 geschrumpft. Eine Grenze nach oben soll es künftig nicht mehr geben. Von der Leyen will flexibel auf die Anforderungen an die Bundeswehr reagieren können.

Das Kabinett hat eine deutliche Aufstockung des Wehretats in den nächsten Jahren beschlossen. Bis 2020 soll er von derzeit 34,3 auf 39,2 Milliarden Euro wachsen

Wüstner sagte, die Truppenaufstockung müsse nun so schnell wie möglich beschlossen werden. "In personeller Hinsicht ist es bereits fünf nach zwölf", sagte er. Von den 177 000 Soldaten seien nur 135 000 verfügbar, weil die anderen sich in Aus- und Weiterbildung befänden. Dies sei eine "Schockzahl".

Von den Koalitionsexperten erhielt von der Leyen Unterstützung. Das sei die "richtige Antwort, um flexibel auf veränderte Sicherheitslagen reagieren zu können", sagte der Verteidigungsexperte der Union, Henning Otte, dem Redaktionsnetzwerk. Sein SPD-Kollege Rainer Arnold nannte eine Truppenverstärkung "unabdingbar".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist es endgültig aus mit der Geschwisterliebe? Oder verpasst die CSU ihrer Schwesterpartei CDU nur mal wieder ein paar Seitenhiebe? Laut einem Bericht erwägt die Seehofer-Partei einen eigenständigen Wahlkampf. Eine neue Umfrage könnte ihr Rückenwind geben.

08.05.2016

Sie haben lange und hart verhandelt - und nun ist die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg beschlossene Sache. Grüne und CDU gehen aber schweren Herzens in das neue Bündnis.

08.05.2016

Im Jahr 2000 gab es noch 420 Krankenkassen, 2014 waren es 132, jetzt sind es noch 107, sagt der Chef des BKK-Dachverbandes. Grund für den Rückgang ist aus seiner Sicht ein ungerechter Finanzausgleich zwischen den Kassen.

08.05.2016