Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Verschärfung der Kontrollen an deutscher Grenze
Nachrichten Politik Verschärfung der Kontrollen an deutscher Grenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 23.12.2017
Auf deutsche Autofahrer könnten im grenzüberschreitenden Verkehr nach Dänemark demnächst schärfere Kontrollen warten.  Quelle: dpa
Anzeige
Kopenhagen

 Dänemark verschärft seine Kontrollen an den Grenzübergängen nach Deutschland. Das ist Teil des Haushalts, den das Parlament in Kopenhagen am Freitagabend verabschiedet hat. An allen Grenzübergängen sollen nun automatische Nummernschild-Scanner aufgebaut werden. An den fünf großen Übergängen werden laut Nachrichtenagentur Ritzau zudem Kontrollhäuschen aufgestellt. An den anderen wird stichprobenartig mit Streifenwagen kontrolliert, wenn nötig aber auch mit Zivilwagen und aus der Luft. Dabei stehen die Grenzkontrollen offiziell nicht im Zusammenhang mit Flüchtlingen. Im Haushalt heißt es nur, dass es sich um eine Maßnahme zur Kriminalitätsbekämpfung handelt.

Dänemark hatte die Kontrollen im Januar 2016 wegen steigender Flüchtlingszahlen eingeführt. Der Fokus lag bislang auf den größeren Übergängen Frøslev, Padborg und Kruså sowie den Fährhäfen in Rødby und Gedser. Seit Ende September werden auch bewaffnete Soldaten eingesetzt, die die Polizei entlasten sollen. Im Oktober verlängerte die Regierung die Kontrollen bis mindestens zum 12. Mai.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung kann ihre Abmachung nach den EU-Ratsbeschlüssen nicht einhalten, rund 17.000 Flüchtlinge aus Griechenland aufzunehmen. Wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vom Auswärtigen Amt erfuhr, wurde nur ein knappes Drittel der vereinbarten Zahl erfüllt.

22.12.2017

Auch wenn sie nach dem Wahljahr Erholung gebrauchen könnten: Schon am 3. Januar kommen die Spitzen von Union und SPD zu einem diskreten Treffen in kleiner Runde zusammen, wie es aus Teilnehmerkreisen hieß. Sechs Politiker wollen dabei schon mal Tendenzen für die eigentlichen Sondierungsgespräche ausloten.

22.12.2017

Ein Durchbruch sind die Ergebnisse der Katalonien-Wahl nicht. Die EU sieht den Konflikt zwischen Madrid und Barcelona weiter als innerspanisches Problem an. Und ob der nach Belgien geflohene bisherige Regionalpräsident Carles Puigdemont wirklich als Sieger in seine Heimat zurückkehrt, steht in den Sternen.

22.12.2017
Anzeige