Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Verhandlung über Abschiebungen im Dublin-Verfahren
Nachrichten Politik Verhandlung über Abschiebungen im Dublin-Verfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 17.09.2015
Das Dublin-Abkommen sieht vor, dass Flüchtlinge Asyl in dem EU-Land suchen sollen, dass sie zuerst betreten haben. Derzeit wird die Regel allerdings kaum eingehalten. Quelle: Christian Charisius
Leipzig

f. Damit würde den Betroffenen noch eine freiwillige Ausreise ermöglicht. Die Dublin-Verordnungen sehen vor, dass Flüchtlinge Asyl in dem EU-Land suchen sollen, dass sie zuerst betreten haben. Angesichts der immensen Flüchtlingszahlen werden die Regeln aktuell allerdings kaum eingehalten.

In Leipzig werden die Klagen zweier Pakistaner verhandelt, die sich in Italien und Ungarn aufgehalten haben, bevor sie nach Deutschland kamen. In der Vorinstanz hatten sie keinen Erfolg. Mit einer Entscheidung der Bundesverwaltungsrichter wird noch im Laufe des Tages gerechnet. (Az.: BVerwG 1 C 26.14 und 1 C 17.14)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wirtschaftsflügel der Union hat vor Problemen bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt gewarnt. "Es ist verständlich, wenn die Bundeskanzlerin in diesen Tagen Optimismus verbreitet", schreibt der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Union, Carsten Linnemann (CDU), in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" .

16.09.2015

Die AfD in Sachsen hat in einer Umfrage so stark zugelegt, dass sie nun gleichauf mit der SPD liegt. Beide Parteien kommen laut dem veröffentlichen MDR-Sachsentrend auf 13 Prozent.

16.09.2015

Die Bundesregierung unterstützt den Kampf gegen den Terrorismus in Ländern wie Irak, Jordanien, Mali, Nigeria und Tunesien mit weiteren 100 Millionen Euro. Das Geld soll unter anderem für Grenzsicherung, Minenräumung, Sicherheitsreformen, aber auch Rüstungsexporte verwendet werden.

16.09.2015