Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Vergrault Trump seinen besten Mann?
Nachrichten Politik Vergrault Trump seinen besten Mann?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 05.10.2017
Donald Trump vergreift sich oft im Ton. Sein Außenminister Rex Tillerson soll sich daran mehrfach gestoßen haben. Er habe gar mit Rücktritt gedroht, berichten US-Medien. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Verunsichert verfolgen Amerikas Spitzendiplomaten die Auseinandersetzungen auf ihrer obersten Führungsebene. Außenminister und Präsident liefern sich seit Wochen ein äußerst seltsames Ringen, und immer mehr Beobachter fragen sich, wie lange diese Konstellation noch Bestand hat.

Der Höhepunkt des Streits war am vergangenen Wochenende zu beobachten: Während Rex Tillerson in Peking mit seinem chinesischen Kollegen verhandelte, wie sich ein Gesprächskanal mit dem sonst so verschlossenen Regime in Nordkorea finden lässt, fuhr ihm Donald Trump auf eine geradezu beleidigende Art und Weise in die Parade: Tillerson verschwende mit seinen Bemühungen in Fernost nur Zeit und Energie, schrieb Trump via Twitter - während sein oberster Diplomat gerade hinter verschlossenen Türen nach einer Lösung suchte.

Der Außenminister setzt auf Verhandlung und Ausgleich

Wie es im State Department heißt, soll der frühere Exxon-Manager außer sich gewesen sein, dass er von seinem Chef so in aller Öffentlichkeit vorgeführt wurde.

Immerhin hatte Trump geschrieben: „Ich habe unserem wunderbaren Außenminister Rex Tillerson gesagt, dass er seine Zeit verschwendet, wenn er versucht mit ‚Little Rocket man’ zu verhandeln.“ Und in einem weiteren Tweet schreibt der Präsident: „Spar dir deine Energie Rex, wir werden tun, was getan werden muss!“

Wie der US-Sender NBC berichtet, habe Tillerson bereits im August kurz vor einem Rücktritt gestanden. So soll er Trumps Umgang mit dem Iran-Abkommen für leichtfertig halten, und auch in der Freihandelspolitik liegt er offenbar mit seinem Dienstherren überkreuz.

Ganz zu schweigen von der Strategie gegenüber dem Golfstaat Katar. Während der Außenminister im Juni eine Lockerung des von mehreren Staaten der Region verhängten Embargos forderte, da es den Kampf gegen die Islamisten erschwere, lobte Trump die Blockade als Anti-Terror-Maßnahme.

Tillerson hält Trump öffentlich noch die Treue

Das Fass zum Überlaufen brachten aber allem Anschein nach die Reaktionen des Regierungschefs auf den Neonazi-Aufmarsch in Charlottesville im August: Die Rechtsradikalen mit den Gegendemonstranten auf eine Stufe zu stellen, sei nicht hinnehmbar. Mehr noch: Das Verhalten des Präsidenten sei, so soll sich Tillerson wörtlich ausgedrückt haben, „idiotisch“. Laut CNN musste er von Vizepräsident Mike Pence und Pentagonchef James Mattis inständig gebeten werden, an Bord zu bleiben. Intern soll er gar damit gedroht haben, von seinem Heimaturlaub in Texas nicht nach Washington zurückkehren zu wollen.

Noch aber scheint es nicht zum völligen Bruch zu kommen. Am Mittwoch trat der Außenminister demonstrativ vor die Presse und dementierte sämtliche Berichte mit Nachdruck: Er habe nie erwogen, seinen Posten zu verlassen. Die Medienberichte seien völliger Unsinn.

Unmittelbar nach Tillersons Auftritt meldete sich auch Trump per Twitter zu Wort: Alles sei frei erfunden.

Wie die Sender NBC und CNN wissen lassen, hätten sie mehrere Quellen, auf die sich ihre Berichte stützen.

Von Stefan Koch/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Bundestag wird es enger, immerhin ziehen mit FDP und AfD zwei neue Fraktionen ein. Doch die Sitzordnung ist mehr als ein Raumproblem. Es ist ein Kampf darüber entbrannt, welche Partei in der Mitte des Plenums Platz nehmen soll.

05.10.2017

Der katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont hat die spanische Regierung erneut zur Annahme einer Vermittlung in der politischen Krise um das Unabhängigkeitsreferendum Kataloniens gedrängt.

04.10.2017

Das Wort Heimat hat wieder einmal die politische Debatte erreicht, zunächst als Kampfbegriff der AfD. Doch mit der Weltoffenheit Deutschlands öffnet sich auch die Bedeutung des Wortes. Heimat grenzt weder ab noch aus, Heimat ist gefühlte Gewissheit, meint Marina Kormbaki.

04.10.2017
Anzeige