Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Verdi will am Mittwoch an Flughäfen streiken
Nachrichten Politik Verdi will am Mittwoch an Flughäfen streiken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 22.04.2016
Die Flughäfen München, Frankfurt, Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Hannover-Langenhagen sollen betroffen sein. Quelle: Peter Kneffel/Archiv
Anzeige
Berlin

Wegen Warnstreiks an mehreren deutschen Flughäfen müssen Reisende am kommenden Mittwoch mit starken Verzögerungen und massiven Flugausfällen rechnen.

Voraussichtlich werden die Airports Frankfurt, München, Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Hannover-Langenhagen betroffen sein, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte.

Mit den Ausständen will sie den Druck im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen erhöhen. Bestreikt werden sollen etwa Check-In, Werkstätten, Luftsicherheitskontrolleure sowie Bodenverkehrsdienste wie Vorfeld, Fracht, Gepäck und Verwaltung.

Auch in vielen anderen Bereichen wie Kitas, Krankenhäusern, Rathäusern und dem Nahverkehr sind die Beschäftigten derzeit immer wieder im Ausstand.

Die Gewerkschaften verlangen sechs Prozent mehr Geld für ein Jahr. Bund und Kommunen hatten drei Prozent für zwei Jahre angeboten - nach Rechnung von Verdi macht das Angebot auf das Jahr bezogen nur 0,6 Prozent für 2016 und 1,2 Prozent für 2017 aus.

"Wir kündigen die Streiks absichtlich so frühzeitig an, damit sich Fluggäste darauf einstellen und rechtzeitig umplanen können", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Die Beschäftigten auch an Flughäfen leisteten unter schweren Bedingungen jeden Tag gute und anspruchsvolle Arbeit. "Alle Beschäftigten im öffentlichen Dienst haben einen Anspruch darauf, dass ihre gute Leistung durch ein angemessenes Lohnangebot honoriert wird." Verdi-Chef Frank Bsirske will am Mittwoch vor den Streikenden in Frankfurt sprechen.

Der Flughafenverband ADV kritisierte die Warnstreiks als völlig unangemessen. "Verdi schadet mit seinem Streikaufruf auch dem internationalen Ansehen Deutschlands", sagte Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. "Während der weltgrößten Industriemesse in Hannover, zu der sogar US-Präsident Obama anreist, sollen nicht nur der Flughafen Hannover, sondern auch Deutschlands Drehkreuze mit seinen Interkontinentalverbindungen lahmgelegt werden." Obama weilt am Sonntag und Montag in Hannover.

Die dritte Runde der Tarifverhandlungen beginnt am Donnerstag nach den Flughafenstreiks in Potsdam und ist auf zwei Tage angesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Peiniger von Henriette Reker hat den Angriff auf die parteilose Kölner Politikerin gestanden, aber eine Tötungsabsicht bestritten. Sein "Rambo-Messer" sei stumpf gewesen.

22.04.2016

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann hat vor Verunsicherung der Bevölkerung durch Forderungen nach einem späteren Renteneintritt gewarnt. "Die Debatte mag sachlich richtig sein, aber sie kommt viel zu früh", sagte der Vorsitzende der CDU/CSU-Wirtschaftsvereinigung (MIT) der Deutschen Presse-Agentur anlässlich der MIT-Vorstandsklausur in Bamberg.

22.04.2016

Die Mehrheit der Deutschen lehnt die Aussage führender AfD-Politiker ab, der Islam sei nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Nach dem veröffentlichten ZDF-"Politbarometer" wandten sich parteiübergreifend knapp zwei Drittel (63 Prozent) der Befragten gegen solche Äußerungen.

22.04.2016
Anzeige