Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Verdächtiger hatte Kontakt zu „Soldaten des Kalifats“
Nachrichten Politik Verdächtiger hatte Kontakt zu „Soldaten des Kalifats“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 31.10.2017
Spezialkräfte der Polizei haben einen 19-jährigen Syrer festgenommen. Quelle: dpa
Schwerin

Der in Schwerin unter Terrorverdacht festgenommene Syrer hatte nach Angaben der Bundesanwaltschaft über das Internet Kontakt zu einer Person, die sich selbst als „Soldat des Kalifats“, also als Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), bezeichnete. „Wir wissen aber nicht, wer diese Person ist, und wir wissen nicht, ob er ihn (den Festgenommenen) in seinen Plänen bestärkt hat“, sagte die Sprecherin der Bundesanwaltschaft, Frauke Köhler, am Dienstag in Karlsruhe. Es gebe keine belastbaren Anhaltspunkte dafür, dass weitere Personen an der Anschlagsvorbereitung beteiligt waren.

Deshalb werde gegen den Syrer zunächst nicht wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung ermittelt, sondern wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat, sagte Köhler. „Ob der Beschuldigte bereits ein konkretes Ziel für seinen Sprengstoffanschlag ins Auge gefasst hatte, ist derzeit noch unklar.“ Ob der Festgenommene noch am Dienstag oder erst am Mittwoch dem Ermittlungsrichter beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe vorgeführt werde, stand am Nachmittag noch nicht fest.

Der Innenminister hält die akute Gefahr für gebannt

Nach der Festnahme eines 19-jährigen Syrers in Schweren, hat sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière zu dem Polizeieinsatz geäußert. „Nach allem was wir wissen, erfolgte der Zugriff zum richtigen Zeitpunkt: spät genug, um Beweise zu sichern und gleichzeitig früh genug, um die Gefahr zuverlässig zu bannen“, erklärte de Maizière am Dienstag. Er bedankte sich unter anderem bei den Mitarbeitern des Verfassungsschutzes und der Kriminalpolizei. Die Gefährdungslage in Deutschland sei nach wie vor hoch.

Die Polizei hatte den 19-jährigen Mann am Dienstagmorgen um 6 Uhr in seiner Wohnung im Schweriner Stadtteil Zeu Zippendorf fest. Er steht im Verdacht, einen islamistisch motivierten Anschlag mit „hochexplosivem Sprengstoff“ geplant zu haben. Das teilte die Bundesanwaltschaft am frühen Dienstagmorgen mit. Spezialkräfte des Landeskriminalamtes, des Bundeskriminalamts und der Schweriner Polizei waren im Einsatz. Sie durchsuchten die Unterkunft des Mannes und weitere Wohnungen in der Plattenbau-Siedlung. Auch in Hamburg waren Spezialkräfte im Einsatz. Im Stadtteil Wandsbek verhörten sie einen Zeugen.

Yamen A. soll im Juli 2017 den Entschluss gefasst haben, in Deutschland einen Sprengsatz zu zünden, „um eine möglichst große Anzahl von Personen zu töten und zu verletzen“, hieß es in der Meldung des Bundesanwaltschaft weiter. Er soll bereits Bauteile und Chemikalien erstanden haben. Ob es ein konkretes Ziel für die Anschläge des Mannes gab, war zunächst nicht bekannt. Hinweise auf eine Einbindung des Beschuldigten in eine terroristische Vereinigung hatte die Bundesanwaltschaft zunächst nicht.

Von RND/mkr/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Hilfsorganisationen kritisieren Flüchtlingspolitik - Schlechte Umfragewerte für die griechische Regierung

Wegen der verheerenden Situation in griechischen Flüchtlingslagern geraten Premierminister Alexis Tsipras und seine Regierung zunehmend unter Druck. In einer Sitzung bot der Migrationsminister Mouzalas seinen Rücktritt an.

31.10.2017

Die spanische Polizei Guardia Civil hat in Katalonien eine Razzia an mehreren Standorten der Lokalpolizei Mossos d’Esquarda durchgeführt. Die Beamten sollen Unterlagen über den Polizeieinsatz zum Referendum beschlagnahmt haben.

31.10.2017
Politik Benachteiligung der ostdeutschen Länder - Ost-Ministerpräsidenten appellieren an Bundeskanzlerin Merkel

Im Zuge der Koalitionsverhandlungen haben die sechs ostdeutschen Ministerpräsidenten Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Schreiben aufgefordert, die Benachteiligung der neuen Bundesländer zu verhindern.

31.10.2017