Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Unionsabgeordnete zweifeln an Mobilfunknetz-Ausbau-Plan
Nachrichten Politik Unionsabgeordnete zweifeln an Mobilfunknetz-Ausbau-Plan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 07.11.2018
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist auch für den Ausbau des Mobilfunks zuständig. Quelle: action press
Berlin

In der Unionsfraktion gibt es offenbar massive Bedenken gegen den Mobilfunk-Ausbauplan der Bundesregierung. In der Fraktionssitzung am Dienstag sei Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf erhebliche Skepsis der Abgeordenten getroffen, als er die weitere Strategie zur Schließung von Funklöchern geschildert habe, berichteten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) unter Berufung auf Teilnehmer der Sitzung.

Scheuer hat als Ausbauziel vorgegeben, dass bis 2021 99 Prozent der Haushalte an ein Mobilfunknetz Anschluss finden. Zahlreiche Parlamentarier hätten ihre Sorge deutlich gemacht, dass es weiter nicht gelingen werde, ländliche Räume flächendeckend ans Mobilfunknetz anzubinden und damit deren wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten zu erhöhen. Der Vize-Fraktionsvorsitzende Ulrich Lange (CSU) wurde mit den Worten zitiert: „Jetzt ist das Glas halb voll, hoffen wir, dass es irgendwann noch ganz voll wird.“ Der Ausbau des Mobilfunknetzes und die Schließung von Funklöchern ist Teil des Koalitionsvertrag von Union und SPD.

Von RND/Daniela Vates

Ihr Leben lang ist Gracie Lou Phillips nie zur Wahl gegangen. Vor allem auf Anraten ihres Mannes. Doch an den diesjährigen Zwischenwahlen wollte sie unbedingt teilnehmen – und schaffte es gerade so.

07.11.2018

Die US-Bürger haben entschieden: Die Demokraten schicken künftig die meisten Abgeordneten ins Repräsentantenhaus. Das macht das Regierungen für den US-Präsidenten schwieriger – und risikoreicher.

07.11.2018

Annegret Kramp-Karrenbauer kandidiert für den Parteivorsitz. In ihrer ersten Stellungnahme dazu wird sie direkt sehr deutlich. Sie ehrt das Wirken von Angela Merkel und macht ein klares Angebot.

07.11.2018