Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Union und FDP gefährden Klima und Industrie
Nachrichten Politik Union und FDP gefährden Klima und Industrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 28.09.2017
Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer Quelle: dpa
Berlin

„Die schwarz-gelbe Lebenslüge aus dem Koalitionsvertrag in Nordrhein-Westfalen, sich zum Pariser Klimaabkommen zu bekennen und gleichzeitig Kohle und Diesel unter Naturschutz zu stellen, darf sich auf Bundesebene nicht wiederholen“, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Krischer warnte die potenziellen Koalitionspartner der Grünen in einem Jamaika-Bündnis vor dem Formulieren roter Linien vor Beginn der Sondierungsgespräche: „Es ist menschlich ja verständlich, dass CSU und FDP sich an Verbrennungsmotoren und Kohlekraftwerke klammern und zu roten Linien erklären. Aber dann müssen sie auch die Frage beantworten, wie wir unsere Klimaschutzziele einhalten und die Zukunftsfähigkeit unserer Industrie sichern wollen“, betonte Krischer. Der Grünen-Verkehrsexperte warf Union und FDP vor, die Zukunft des Standorts Deutschland aufs Spiel zu setzen: „Es kann doch nicht sein, dass die Welt auf Elektromobilität setzt und wir Deutschland zum Dieselmuseum machen.“

CSU- und FDP-Politiker hatten zuletzt wiederholt ein Enddatum für den Verbrennungsmotor, wie ihn die Grünen für 2030 anpeilen, abgelehnt. Auch die Forderung der Grünen, die 20 schmutzigsten Kohlekraftwerke umgehend stillzulegen, stößt auf Kritik.

Von Marina Kormbaki/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht nur die frisch gebackene SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kann schimpfen – verbale Ausrutscher gehören schon seit Langem zur Debattenkultur im deutschen Parlament. Eine Auswahl:

28.09.2017

Die neue SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles sagt: Das sei doch alles nur ein Scherz gewesen. Über den Satz „und dann kriegen sie in die Fresse“, hätten auch Unionskollegen gelacht. Viele im Netz sehen das anders – und empören sich. Außer Jan Böhmermann.

28.09.2017

Während Deutschland darüber diskutiert, ob es überhaupt eine Obergrenze für Flüchtlinge geben soll, macht der US-Präsident Donald Trump Nägel mit Köpfen. Er will künftig deutlich weniger Flüchtlinge in die USA lassen.

28.09.2017