Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Union pocht auf neue Milliarden für die Bundeswehr
Nachrichten Politik Union pocht auf neue Milliarden für die Bundeswehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 09.04.2018
Wenn es nach der Union geht, kann sich die Bundeswehr über neue finanzielle Mittel freuen. Quelle: dpa
Berlin

Vor GroKo-Klausur auf Schloss Meseberg fordert die Union eine deutliche Aufstockung der Mittel für die Bundeswehr. „Die Verteidigungsministerin wird bei der Kabinettsklausur darauf dringen müssen, dass die SPD zu ihren Zusagen steht und gleich zum Beginn der neuen Koalition die Grundlagen für eine glaubwürdige Sicherheitspolitik geschaffen werden“, sagte Henning Otte, verteidigungspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Dienstagausgaben). Otte forderte seine Parteifreundin Ursula von der Leyen auf, die SPD in Meseberg zur Klarheit zu zwingen: Die Bundeswehr benötige keine freundlichen Worte, „sondern Entscheidungen über Fakten, damit die Bundeswehr die Nato-Verpflichtungen, die Sicherheitsvorsorge wie auch die Beiträge zur Krisenbewältigung erfüllen kann“.

Erforderlich sei „dringend wieder eine Vollausstattung für die Truppe“, verlangte Otte. Das betreffe nicht nur die Einsätze, sondern auch die Ausbildung und den Heimatbetrieb: „Im Koalitionsvertrag hat sich die SPD ebenfalls auf den Zielkorridor für das 2-Prozent-Ziel der Nato verpflichtet. Die Einhaltung dieser Vereinbarung ist unverzichtbar für die Sicherheit Deutschlands.“ Neben der inneren Sicherheit ist die äußere Sicherheit einer der zentralen Schwerpunkte auf der Regierungsklausur. Dafür gebe es nur ein Credo, meinte Otte: „Deutlich mehr Geld für die Verteidigung.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem der Separatistenführer Carles Puigdemont ins Exil verschwunden war, versuchte das Parlament noch zwei mal eine Regierung zu bilden – ohne Erfolg. Am Freitag wird erneut zur Wahl geladen, der Kandidat sitzt allerdings zur Zeit in Untersuchungshaft.

09.04.2018
Politik Mutmaßlicher Giftgaseinsatz - Berlin macht Assad-Regierung verantwortlich

Zum wiederholten Mal kam es in Syrien zu einem Giftgasangriff. Die Bundesregierung vermutet hinter der Attacke in Duma den syrischen Machthaber Assad und sein Regime. Der schwerwiegender Verstoß gegen das Völkerrecht „darf nicht ungesühnt bleiben“, heißt es aus Berlin.

09.04.2018

Es ist entschieden – Martin Dulig, SPD-Chef und Wirtschaftsminister Sachsens wurde einstimmig zum neuen Ostbeauftragten gewählt. Ein weiterer Schritt im Erneuerungsprozess der Partei.

09.04.2018