Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Union muss ihr Verhältnis zum rechten Rand klären“
Nachrichten Politik „Union muss ihr Verhältnis zum rechten Rand klären“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 03.10.2017
Aydan Özoguz wirft der Union vor, auf dem rechten Auge blind zu sein. Quelle: imago/Manngold
Anzeige
Berlin

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Özoguz wirft der CDU in Ostdeutschland vor, mit ihrer Politik rechte Einstellungen in der Bevölkerung zu fördern. „Der Rechtsruck des sächsischen Ministerpräsidenten Tillich ist genau die falsche Antwort auf die AfD. Rechtspopulismus und Rechtsradikalismus bekämpft man nicht mit verbalem Kniefall vor deren Rhetorik“, sagte die SPD-Vizechefin dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Özoguz bezog sich dabei unter anderem auf den Ausspruch Tillichs, wonach Deutschland Deutschland bleiben müsse. Der CDU-Landesvorsitzende und Regierungschef Tillich hatte angesichts des schlechten Ergebnisses seiner Partei bei der Bundestagswahl insbesondere in Sachsen einen Kursschwenk nach rechts sowie eine schärfere Asyl- und Einwanderungspolitik gefordert. „Das passt leider ins Bild der sächsischen CDU: Rechte und rechtsradikale Tendenzen wurden durch die CDU-Regierung über viele Jahre verharmlost und beschwiegen“, sagte Özoguz dem RND.

Mit Blick auf die für Ende der Woche geplanten Gespräche zwischen CDU und CSU fordert Özoguz, dass sich beide Parteien klar von der AfD und deren Positionen distanzieren. „Frau Merkel hat eine Zusammenarbeit mit der AfD ausgeschlossen, aber ihre Partei handelt in den Ländern zum Teil anders“, sagte Özoguz dem RND. „CDU und CSU müssen dringend ihr Verhältnis zum rechten Rand klären. Das muss Thema sein bei den Paartherapie-Gesprächen von CDU und CSU“, betonte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung.

Von Marina Kormbaki/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Frauke Petrys Rückzug ist Jörg Meuthen nun alleiniger Parteichef. Aber der Vorstand muss neu gewählt werden. Und da spricht sich Meuthen schon einmal gegen ein Team mit Alice Weidel aus. Die Begründung klingt zunächst logisch, ist aber nicht sehr schmeichelnd.

03.10.2017
Politik Nach Volksabstimmung - Katalonien kommt nicht zur Ruhe

In Katalonien tickt die Uhr. Nach dem Sieg der Separatisten beim Referendum könnte die Region noch diese Woche die Abspaltung von Spanien verkünden. Ein Kompromiss ist nicht in Sicht. Erinnerungen an einen lang zurückliegenden Bürgerkrieg werden plötzlich wieder wach.

02.10.2017

„Sonst fliegt uns der Laden um die Ohren.“ Nach dem blutigen Wochenende in Katalonien versucht die EU, sich möglichst rauszuhalten und tut sich mich dem Unabhängigkeitsbestreben der spanischen Gemeinschaft schwer, während andere Regionen ebenfalls auf Autonomie drängen.

02.10.2017
Anzeige