Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Union auf tiefstem Emnid-Wert seit 2012
Nachrichten Politik Union auf tiefstem Emnid-Wert seit 2012
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 03.04.2016
Nicht die allerbesten Freunde: CSU-Chef Horst Seehofer und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Ich seit Zwist um die Flüchtlingspolitiki hat die Wähler verunsichert. Quelle: Sven Hoppe/Archiv
Anzeige
Berlin

Das ist der niedrigste Wert seit Juni 2012.

Das deckt sich mit den Erhebungen anderer Institute: Im "Politbarometer" der Forschungsgruppe Wahlen erzielte sie zuletzt mit 35 Prozent ebenfalls ihren schwächsten Wert seit Juni 2012. Das Institut Insa sieht die CDU/CSU sogar nur noch bei 32 Prozent.

Einen Punkt auf 13 Prozent zulegen kann in der Emnid-Umfrage für die "Bild am Sonntag" die AfD. Die Linke verliert einen Punkt und kommt auf nur noch 8 Prozent - ihr schlechtester Wert seit einem Jahr. Die anderen Parteien sind unverändert: die SPD bei 22 Prozent, die Grünen bei 13, die FDP bei 6 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht die Flüchtlingsübereinkunft mit der Türkei als Modell für Abkommen auch mit nordafrikanischen Ländern. Mit Blick auf Ausweichrouten über das Mittelmeer sagte er dem "Tagesspiegel am Sonntag": "Sollten wieder mehr Menschen über diese Route kommen, werden wir ähnliche Lösungen wie mit der Türkei suchen und darüber dann auch Verhandlungen mit den Ländern im Norden Afrikas aufnehmen müssen.

03.04.2016

Auf dem Grabkreuz des ehemaligen Außenministers Guido Westerwelle war bei der Beisetzung am Samstag ein falsches Geburtsjahr aufgedruckt. "Nach einer Stunde ist uns der peinliche Schreibfehler aufgefallen.

03.04.2016

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich gegen Forderungen nach einem gemeinsamen europäischen Terrorabwehrzentrum gewandt. Gleichwohl bekräftigte er die Notwendigkeit eines besseren Datenaustauschs zwischen den Sicherheitsbehörden der Mitgliedstaaten.

03.04.2016
Anzeige