Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Umweltministerin geißelt Kumpanei zwischen Politik und Autokonzernen
Nachrichten Politik Umweltministerin geißelt Kumpanei zwischen Politik und Autokonzernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 27.07.2017
Noch lächelt VW-Chef Matthias Müller kurz vor dem Treffen mit Barbara Hendricks. Doch die Umweltministerin hält sich mit ihrer Kritik an den Autokonzern nicht zurück. Quelle: dpa
Wolfsburg

Sie haben viel zu besprechen, der Auto-Boss und die Umweltministerin. Millionen manipulierte VW-Dieselmotoren, Milliardenzahlungen in den USA, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote für Diesel in den Städten, verunsicherte Autokäufer.

Offiziell ist Barbara Hendricks bei VW-Konzernchef Matthias Müller in Wolfsburg, um sich über die Elektromobilität und andere Zukunftsthemen zu informieren. Aber wegen der Vorwürfe zu illegalen Absprachen der deutschen Autobauer hat der Besuch eine besondere Brisanz - keine Woche, bevor in Berlin Vertreter aus Branche und Politik zu einem Diesel-Krisengipfel zusammenkommen.

Hendricks nutzt das Treffen für eine ungewöhnlich deutliche Abrechnung mit der Branche - und mit der Politik: „Es ist wohl so, dass der Staat es in der Vergangenheit zu häufig an Distanz zur Automobilindustrie hat mangeln lassen.“ Die Unternehmen hätten sich deswegen „zu sicher“ gefühlt.

Die Vorwürfe zu möglichen illegalen Kartellabsprachen hätten weiteres Vertrauen zerstört, sagte die SPD-Politikerin nach einem Gespräch mit VW-Konzernchef Matthias Müller. Es gebe „offenbar hier oder da Missstände im Management“ der Autobauer.

VW-Chef Müller versucht zu beschwichtigen

Neben ihr steht Müller das erste Mal vor Kameras, seit die neuen Vorwürfe auf dem Tisch liegen. Er spricht keine drei Minuten, nennt den Diesel-Gipfel in der kommenden Woche eine „gute Sache“, die „keine Inszenierung, kein Wahlkampfthema“ werden, sondern die Debatte um den Verbrennungsmotor „versachlichen“ solle. „Der Volkswagen-Konzern jedenfalls wird anbieten, vier Millionen Fahrzeuge nachzurüsten und damit die Emissionen deutlich zu reduzieren.“

Fragen beantwortet Müller nicht. Kurz darauf wird klar, dass er in diese vier Millionen die 2,5 Millionen Wagen reinrechnet, deren Abgasreinigung ohnehin schon nachgebessert wird.

Der Konzernchef betont: „Wir wissen um unsere Verantwortung für Umwelt und für unsere Arbeitsplätze.“ VW kämpft derzeit an vielen Fronten - und der Rest der Autoindustrie steht teils kaum besser da. Bisher sucht sie ihr Heil vor allem im Software-Updates. Vermeiden wollen die Konzerne so Eingriffe in die Hardware des Motors - die zwar als machbar gelten, aber auch als aufwendig und teuer.

Hendricks kündigt das Ende des Kuschelkurses an

Die Umweltministerin sieht das ein wenig anders. Ja, zunächst könne man „in einem ersten Schritt“ nur aufgeben, die Software der Autos zu verbessern. Auf dem Gipfel am Mittwoch (2.8.) werde es aber auch um die „Formulierung von Anforderungen für den zweiten Schritt“ gehen, sagte sie. Das wären dann mögliche Nachrüstungen am Motor.

Es würden wohl auch Fristen festgelegt, kündigt Hendricks an. Anzustreben sei, dass der Stickoxid-Ausstoß insgesamt um die Hälfte sinkt. Und wenn Stickoxid-Werte in der Luft zu hoch blieben, dann werde es eben Fahrverbote geben müssen. Ganz einfach.

Das klingt nach einem Ende des „Kuschelkurses“ der Regierung mit den Branche, den die Opposition der großen Koalition vorwirft und den - in anderen Worten - nun auch Hendricks kritisiert hat. Die Entwicklungen der vergangenen Tage bezeichnet sie als „allerletzten Weckruf“. Der Kartellverdacht gegen VW, Daimler, BMW, Audi und Porsche werde „die Atmosphäre der Debatte“ prägen.

Die Autobauer hüllen sich bisher beharrlich in Schweigen. VW, so viel wird nach einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung deutlich, bezeichnet den Austausch zwischen den Konzernen zu technischen Fragen als „weltweit üblich“. Zulässig sei dieser vor allem, wenn es um Bauteile gehe, die nicht die Konkurrenz unter den Marken einschränkten - etwa um einheitliche Steckdosen für Elektroautos.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Datenskandal in Schweden - Löfven muss seine Regierung umbauen

Der Skandal um das Datenleck in der schwedischen IT-Behörde hält das Land weiter in Atem. Am Donnerstag traten zwei Minister der rot-grünen Minderheitsregierung von Ministerpräsident Stefan Löfven zurück. Statt – wie von der Opposition gefordert – zurückzutreten, stellte er sein Kabinett neu auf.

27.07.2017

Nach den Unruhen in Jerusalem will Premierminister Benjamin Netanjahu gegen den katarischen Fernsehsender Al-Jazeera vorgehen. Er beschuldigt den Sender, die Gewalt am Tempelberg angeheizt zu haben.

27.07.2017

Beim Absturz eines Bundeswehr-Hubschraubers „Tiger“ in Mali sind zwei deutsche Soldaten ums Leben gekommen. Der Unfall müsse politische Konsequenzen haben, fordert nun die Vorsitzende der Links-Fraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht.

27.07.2017