Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Umfrage: Jeder zweite Deutsche sieht Rechtsruck
Nachrichten Politik Umfrage: Jeder zweite Deutsche sieht Rechtsruck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 22.12.2015
Teilnehmer einer Pegida-Demo am Königsufer vor der Frauenkirche in Dresden. Quelle: Sebastian Kahnert
Berlin

Auf die Frage des Meinungsforschungsinstituts YouGov, in welche Richtung sich die politische Einstellung in den vergangenen fünf Jahren entwickelt habe, antworteten 49 Prozent: "nach rechts". Gut ein Viertel der Befragten (26 Prozent) registrierte gar keine Veränderung.

In den EU-Ländern Frankreich und Großbritannien sieht das Meinungsbild nicht viel anders aus. Laut YouGov verorten 42 Prozent der Franzosen und 40 Prozent der Briten ihre eigene Gesellschaft heute weiter rechts als 2010.

Den Wandel in der politischen Einstellung der Deutschen empfinden diese EU-Partner allerdings etwas weniger stark als die Bundesbürger. Nur 31 Prozent der Franzosen und 17 Prozent der Briten haben laut YouGov das Gefühl, die deutsche Gesellschaft sei heute weiter rechts zu verorten als noch vor fünf Jahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bundesverfassungsgericht verhandelt im kommenden März zwei Tage lang über die Rechtmäßigkeit des deutschen Atomausstiegs. Es gehe um drei Verfassungsbeschwerden gegen die 2011 beschlossene Beschleunigung des Ausstiegs aus der Kernenergie, teilte das Gericht in Karlsruhe mit.

22.12.2015

Kontroverse Debatten gab es 2015 zuhauf - von der Griechenlandrettung bis hin zur Flüchtlingskrise. Welche Parteien konnten davon profitieren, welche nicht? Ausgeprägte Schwankungen in den Umfragen zum Wahlverhalten gab es in diesem Jahr nur bei den Unionsparteien und der AfD.

22.12.2015

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) will mit der von den Innenministern von Bund und Ländern vereinbarten Einzelfallprüfung bei syrischen Flüchtlingen in Kürze beginnen.

21.12.2015