Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Über 60 Tote nach Angriff auf Kontrollposten im Sinai
Nachrichten Politik Über 60 Tote nach Angriff auf Kontrollposten im Sinai
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 07.07.2017
Militante Extremisten stürmen den Kontrollposten der Polizei. Quelle: AP
Kairo

Bei einem Angriff mit einer Autobombe auf einen Kontrollposten im Norden der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind zahlreiche Menschen getötet worden. Ein Selbstmordattentäter habe südlich der Stadt Rafah mindestens elf Soldaten mit in den Tod gerissen, hieß es am Freitag aus Sicherheitskreisen.

Anschließend kam es demnach zu einem Schusswechsel zwischen Sicherheitskräften und Angreifern. Ein Militärsprecher teilte mit, dabei seien 40 Extremisten getötet worden. Insgesamt seien bei dem Angriff 26 Soldaten getötet oder verletzt worden.

Zunächst war unklar, wer für den Angriff auf den Kontrollposten verantwortlich ist. Der lokale Ableger des sogenannten Islamischen Staats (IS) hatte sich in der Vergangenheit mehrfach zu Anschlägen auf Sicherheitskräfte in der Region bekannt. Der ärmliche Norden der Sinai-Halbinsel ist in Ägypten eine Hochburg der Extremisten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Twitter kursieren bereits Fotos von Panzern, die durch Hamburger Wohnviertel fahren. Die Polizei trat Gerüchten allerdings bereits entgegen, die Bundeswehr würde zum Einsatz kommen. Die Fahrzeuge wurden offenbar nur umgeparkt. Doch wäre ein Einsatz rechtlich überhaupt möglich?

07.07.2017

Zum G-20-Gipfel in Hamburg liefern sich Linksautonome und die Polizei Schlachten: Vermummte blockieren Straßen, die Polizei fährt Wasserwerfer auf. Auf Provokation folgt Reaktion. Doch was ist auf Demonstrationen eigentlich gesetzlich zugelassen – und was nicht? Ein Überblick.

07.07.2017

Andy Grote, Innensenator der Stadt Hamburg, zog am Freitag eine erste Bilanz zur Gewalt beim G-20-Gipfel. Der 49-Jährige zeigte sich überrascht von der extremen Gewalt. Selbst das Umfeld von Grotes Wohnung war Schauplatz von Auseinandersetzungen.

07.07.2017