Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik USA werfen Iran Einmischung im Jemen vor
Nachrichten Politik USA werfen Iran Einmischung im Jemen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 15.12.2017
Die US-amerikanische UN-Botschafterin Nikky Haley präsentierte am Donnerstag die mutmaßlichen Beweisstücke für die Einmischung des Iran im Jemen. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Die USA werfen dem Iran die Bewaffnung von militanten Gruppen und damit die massive Verletzung von UN-Resolutionen vor. Die Botschafterin der USA bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, legte am Donnerstag in Washington angebliche Beweise vor, die belegen sollen, dass im Iran gebaute Waffensysteme oder Bauteile für Waffen aus dem Iran an Huthi-Rebellen im Jemen geliefert wurden. In einem Fall sollen die Rebellen einen zivilen Flughafen in Saudi-Arabien mit einer Rakete iranischer Bauart angegriffen haben. Der Iran wies die Vorwürfe in der Nacht auf Freitag zurück.

„Die Beweise sind nicht von der Hand zu weisen“, sagte Haley. Hinter ihrem Rednerpult war eine Metallröhre aufgebaut, bei der es sich um die Überreste einer Rakete handeln soll, die Huthi-Rebellen auf Saudi-Arabien geschossen haben. Die Bauart weise eindeutig darauf hin, dass es sich um iranische Technik handele, sagte Haley. Hinweise auf iranische Waffenlieferungen gebe es auch aus dem Libanon, Syrien und dem Irak.

Munitionsteile, die vom Jemen aus nach Saudi-Arabien geflogen wurden, wurden am Donnerstag in Washington präsentiert. Quelle: AP

„Der Kampf gegen iranische Aggressionen ist nicht nur unser Kampf, er ist der Kampf der ganzen Welt“, sagte die republikanische Politikerin. In New York stand zur gleichen Zeit ein Bericht der Vereinten Nationen vor der Veröffentlichung, von dem angenommen wird, dass er dem Iran die Einhaltung des Atomabkommens mit der internationalen Gemeinschaft attestiert.

„Der Iran versteckt sich hinter dem Atomdeal“, sagte Haley. Das Land versuche, abseits nuklearer Waffen gefährliche Waffen in Umlauf zu bringen und gefährliche Konflikte im Nahen Osten und darüber hinaus zu schüren. „Es ist Zeit, aufzuwachen“, sagte Haley in Bezug auf US-Verbündete in aller Welt.

Washington äußert sich zur Einmischung von Saudi-Arabien nicht

Der iranische UN-Botschafter Gholamali Choschru wies die Vorwürfe zurück. „Der Iran hat Jemen nie Raketen zur Verfügung gestellt und diese Unterstellungen sind absolut grundlos“, sagte Choschru. Auch die angeblichen Beweise Haleys seien gefälscht. Sie reflektieren Choschru zufolge erneut die provokante Politik der USA gegenüber dem Iran. „Das Ziel solcher Vorwürfe ist, die Verbrechen Saudi-Arabiens im Jemen zu vertuschen“, sagte der Botschafter laut der iranischen Nachrichtenagentur Irna. Auf die Einsätze des verbündeten Saudi-Arabien ging Haley am Donnerstag tatsächlich nicht ein.

Der Jemen wird seit 2014 von einem Stellvertreterkrieg zwischen den beiden Großmächten am Persischen Golf erschüttert. Auf der einen Seite kämpfen die vom Iran protegierten, schiitischen Huthi-Rebellen gegen die vom US-Verbündeten Saudi-Arabien unterstützte Regierung des Jemen. Dabei sind über 3.000 Zivilisten und Kämpfer auf beiden Seiten gestorben. Mehr als zwei Millionen Menschen sind vor dem Bürgerkrieg auf der Flucht.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU demonstriert in außenpolitischen Fragen Geschlossenheit: Sie hält ein Exportverbot von Industriegütern nach Russland weiter aufrecht. Im Nahost-Konflikt setzt sich die Staatengemeinschaft von den USA ab. Sie will Jerusalem nicht einseitig als Israels Hauptstadt anerkennen.

15.12.2017

Dieser Vorgang wäre in der EU bisher einmalig: Brüssel könnte bereits nächste Woche versuchen, die geplante Justizreform in Polen mit einem Verfahren zu ahnden. Die rechtskonservative Regierung will die Unabhängigkeit der Gerichte einschränken.

15.12.2017

Vor der Sitzung des SPD-Parteivorstandes hat CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt den sozialdemokratischen Forderungen nach einer Bürgerversicherung eine Absage erteilt. Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) spricht er außerdem darüber was passiert, wenn die Große Koalition scheitert.

15.12.2017
Anzeige