Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik USA weisen kubanische Diplomaten aus
Nachrichten Politik USA weisen kubanische Diplomaten aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 04.10.2017
Außenminister Rex Tillerson wirft Kuba Versagen beim Schutz von US-Diplomaten vor. Quelle: AP
Anzeige
Washington

Als Reaktion auf mysteriöse Krankheitsfälle von US-Bürgern in Kuba hat die Regierung in Washington kubanische Diplomaten ausgewiesen. Der kubanischen Regierung sei eine Liste mit 15 Personen übermittelt worden, die nun als unerwünschte Personen eingestuft seien, hieß es am Dienstag aus dem US-Außenministerium. Sie hätten sieben Tage Zeit, das Land zu verlassen.

Hintergrund sind Angriffe, bei denen seit vergangenem Jahr in Kuba nach neuesten Zahlen 22 Amerikaner verletzt wurden. Ungeklärt ist, wer oder was für die Angriffe verantwortlich war, die bei einigen Opfern Gehirnerschütterungen und dauerhaften Verlust des Hörvermögens auslösten. Einige litten unter Schwindel, Kopfschmerzen und kognitiven Problemen, hieß es kürzlich in einer Erklärung des Außenministeriums. Spekuliert wurde unter anderem darüber, dass die US-Diplomaten und ihre Angehörigen Opfer einer neuartigen Schallwaffe wurden. Als Reaktion darauf kündigte Washington bereits den Abzug von 60 Prozent seiner eigenen Diplomaten aus Havanna an.

Mit der nun angeordneten Ausweisung der Kubaner solle erreicht werden, dass beide wieder gleich viele Diplomaten im jeweils anderen Land hätten, sagte US-Außenminister Rex Tillerson.

Die kubanische Regierung wurde bisher nicht direkt dafür verantwortlich gemacht, doch die US-Regierung spricht seit vergangener Woche nicht mehr von „Zwischenfällen“, sondern von „Angriffen“. Tillerson warf der kubanischen Regierung vor, nicht ausreichend für den Schutz der Amerikaner gesorgt zu haben. Nach Informationen der Nachrichtenagentur AP zählten zu den ersten Opfern verdeckt arbeitende US-Spione.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 90 Prozent der wahlberichtigten Katalanen stimmten am Wochenende für die Unabhängigkeit. Doch Madrid reagierte mit Polizeigewalt. In Barcelona und anderen Städten brodelt es: Hunderttausende Demonstranten haben Verkehr und Geschäfte lahm gelegt.

03.10.2017

Der CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt bezweifelt, dass das Attentat von Las Vegas zu einer Verschärfung der Waffengesetze in den USA führen wird. Und wenn doch, hätte dies mitunter gefährliche Folgen, wie der USA-Experte der Bundesregierung im RND-Interview erläutert.

03.10.2017

Deutschland feiert die Einheit – doch nach der Bundestagswahl herrscht keine Feierlaune – eher Unsicherheit. Der Bundespräsident warnt, „Abhaken und weiter so“ dürfe es nicht geben und meint auch die Flüchtlingspolitik.

03.10.2017
Anzeige