Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik USA warnen Assad vor Chemiewaffenangriff
Nachrichten Politik USA warnen Assad vor Chemiewaffenangriff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:59 27.06.2017
Trump-Sprecher Sean Spicer bei einer Pressekonferenz. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Die Vereinigten Staaten haben nach eigenen Angaben Hinweise vorliegen, dass die syrische Regierung womöglich „einen weiteren Chemiewaffen-Angriff“ vorbereitet. Das Weiße Haus habe „potenzielle“ Belege dafür gefunden, gab Pressesprecher Sean Spicer in einer Mitteilung am Montagabend (Ortszeit) bekannt

Sollte es dazu kommen, würde dies wahrscheinlich „den Massenmord an Zivilisten“ bedeuten, darunter unschuldige Kinder, teilte das Weiße Haus am späten Montagabend (Ortszeit) mit. In diesem Fall würden Präsident Baschar al-Assad und sein Militär „einen hohen Preis“ dafür zahlen.

USA verweisen auf Giftgas-Angriff auf Chan Scheichun

Bei den derzeit beobachteten Aktivitäten handele es sich um ähnliche Vorbereitungen wie jene, „die das Regime vor seinem Chemiewaffen-Angriff am 4. April 2017 getroffen hat“, hieß es in der Mitteilung. Damals waren bei einem mutmaßlichen Giftgas-Angriff auf die Stadt Chan Scheichun mehr als 80 Menschen getötet worden.

Der Westen machte die syrischen Regierungstruppen verantwortlich, Assads Regierung wies jegliche Schuld von sich. Nach dem Angriff in Chan Scheichun sagte US-Präsident Trump, die Tat habe „viele, viele Linien“ überschritten.

Seit Beginn des Syrienkonflikts haben die UN die syrische Regierung für drei Chemiewaffenangriffe und die Terrormiliz Islamischer Staat für eine entsprechende Attacke verantwortlich gemacht.

Der seit sechs Jahren währende Bürgerkrieg in Syrien hat rund 400 000 Menschen das Leben gekostet, Millionen sind im In- und Ausland auf der Flucht.

Von dpa/ap/RND/zys

Der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol sieht den Höhepunkt der Terroranschläge in Europa noch nicht erreicht. Das G20-Treffen in Hamburg sieht der Europol-Chef als „potenzielles Ziel für Terroristen“.

27.06.2017

Die Grünen-Politikerin Renate Künast übt scharfe Kritik am geplanten Facebook-Gesetz von Justizminister Heiko Maas (SPD). Das Gesetz soll soziale Netzwerke dazu zu bringen, strafbare Posts konsequenter zu entfernen – doch das sei voller handwerklicher und verfassungsrechtlicher Mängel.

26.06.2017
Politik Gleichstellung homosexueller Paare - Merkel rückt vom Nein zur Ehe für alle ab

Eine vollständige Gleichstellung homosexueller Paare kam für die Union lange nicht in Frage – nun die überraschende Wende in der Diskussion um die Ehe für alle. Angela Merkel rückt von ihrem klaren Nein ab. Abgeordnete fordern eine schnelle Abstimmung.

27.06.2017
Anzeige