Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik USA und Katar verbrüdern sich im Anti-Terror-Kampf
Nachrichten Politik USA und Katar verbrüdern sich im Anti-Terror-Kampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 11.07.2017
US-Außenminister Rex Tillerson mit seinem Amtskollegen Mohammed bin Abdulrahman Al Thani. Quelle: AP
Doha

In der Krise am Golf haben die USA und Katar ein gemeinsames Anti-Terror-Abkommen unterzeichnet. Beide Länder würden künftig mehr tun, um die Geldquellen von Terrorgruppen aufzuspüren, erklärte US-Außenminister Rex Tillerson am Dienstag nach einem Treffen mit seinem katarischen Kollegen Mohammed bin Abdulrahman Al Thani in Doha. Zudem wollten die USA und Katar stärker kooperieren und Informationen austauschen. Das Abkommen sei seit mehr als einem Jahr vorbereitet worden und stehe nicht in Verbindung zu dem derzeitigen Konflikt am Golf, erklärte Tillerson weiter.

Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten hatten vor mehr als vier Wochen alle Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Blockade über das Land verhängt. Sie werfen dem Emirat die Unterstützung von Terrorgruppen vor. Sie fordern von Katar unter anderem, seinen Nachrichtenkanal Al-Dschasira zu schließen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Wochen hält der Terror die philippinische Stadt Marawi in Atem. Die Kämpfe zwischen islamistischen Rebellen und Regierungstruppen im Süden des Landes kosteten bislang über 500 Menschen das Leben. Die Staatsriege um Präsident Duterte zeigt sich ratlos ob der komplexen Lage.

11.07.2017

Beim G-20-Gipfel sollen Journalisten in ihrer Arbeit massiv behindert worden sein. Journalistenverbände dringen auf Aufklärung. Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union will vor Gericht ziehen.

11.07.2017
Politik Zukunft des linksautonomen Zentrums - Petition: Rote Flora soll Kindergarten werden

Das linksautonome Zentrum Rote Flora ist nach den G-20-Krawallen in Verruf geraten. Politiker fordern eine Räumung. Für Aufsehen sorgt ein Hamburger Unternehmer mit dem Vorschlag, die Rote Flora in einen Kindergarten umzuwandeln. Mittlerweile hat er seine Petition zurückgezogen.

11.07.2017