Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik USA sprechen von 100 getöteten Zivilisten
Nachrichten Politik USA sprechen von 100 getöteten Zivilisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 25.05.2017
Ein Bild der Verwüstung: In diesen Trümmern starben mehr als 100 Menschen. Quelle: dpa
Washington

Lange war unklar, was bei einem verheerenden Luftangriff im März in Mossul geschehen ist – jetzt hat das US-Verteidigungsministerium seinen Abschlussbericht vorgelegt: Demnach starben bei dem US-Angriff auf die irakische Stadt mehr als 100 Zivilisten. Der Abwurf einer Bombe habe Explosionen von Sprengsätzen ausgelöst, die heimlich von Kämpfern der Terrormiliz „Islamischer Staat“ versteckt worden seien. Diese Detonationen sorgten laut dem US-Militär dafür, dass das Betongebäude einstürzte.

Es handelt sich wahrscheinlich um die größte Zahl von Zivilisten, die bei einem einzelnen Vorfall im Kampf gegen den IS getötet wurden. Der Chefermittler in dem Fall, Matthew Isler, erklärte, 101 Zivilisten seien in dem Gebäude und vier weitere in einem weiteren Gebäude in der Nähe getötet worden. 36 Zivilisten würden noch vermisst.

Die USA und ihre Verbündeten hatten im Jahr 2014 mit Luftangriffen auf den IS in Syrien und im Irak begonnen. Die Zahl der jetzt gemeldeten Toten entspricht etwa einem Viertel aller zivilen Opfer seit Beginn der Luftangriffe. Die tatsächliche Zahl dürfte nach Angaben von Beobachtern aber deutlich höher liegen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was hatten sich die Europäer nicht alles für dieses Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten vorgenommen! Selbstbewusst wollten sie auftreten, klar Position beziehen, Donald Trump überzeugen – von guten Handelsbeziehungen, Klimaschutz und Partnerschaft.

25.05.2017

Der frühere griechische Ministerpräsident Lucas Papademos ist am Donnerstag nach einer Explosion im Zentrum Athens verletzt worden.

25.05.2017

US-Präsident Donald Trump bleibt bei seinen Treffen in Brüssel den Europäern fremd – es gibt keine Zusagen und auch wenig Gemeinsames. Allerdings bemüht sich die Nato, den Amerikanern in zwei Punkten entgegen zu kommen.

25.05.2017