Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik USA setzen Hamas-Chef auf Terroristenliste
Nachrichten Politik USA setzen Hamas-Chef auf Terroristenliste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:37 01.02.2018
Ismail Hanija, Chef der radikalislamischen Hamas, an Terroranschlägen gegen israelische Bürger beteiligt gewesen sein. Quelle: dpa
Washington

Nach Angaben des US-Außenministeriums soll Hanija, ein langjähriger Anführer der Hamas, der im Mai zum Chef gewählt wurde, an Terroranschlägen gegen israelische Bürger beteiligt gewesen sein.

Die Hamas hatte 2007 die alleinige Macht im Gazastreifen an sich gerissen. Sie soll US-Angaben zufolge 17 US-Staatsbürger bei Terroranschlägen getötet haben. Das Politbüro der Hamas wird seit 1997 von den USA als ausländische Terrororganisation eingestuft und wurde 2001 in die globale Terroristen-Liste aufgenommen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

FDP-Vize Wolfgang Kubicki wünscht sich rasche Neuwahlen. „Die Menschen wollen kein ,Weiter so’ mit der GroKo“, offenbarte Kubicki dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) im Interview. „Angela Merkel, Horst Seehofer und Martin Schulz kämpfen um ihr politisches Überleben“, prophezeite der 65-Jährige.

01.02.2018
Politik FDP kritisiert GroKo-Rentenpläne - „Angriff auf die Generationengerechtigkeit“

Union und SPD haben sich auf eine Obergrenze für den Rentenbeitragssatz verständigt. Für die geplante Ausweitung der Mütterrente soll kein zusätzliches Steuergeld fließen. Die Pläne stoßen auf scharfe Kritik bei den Liberalen.

01.02.2018
Politik Ehemaliger Verfassungsrichter - Papier kritisiert Mitgliederentscheid der SPD

Jahrelang sorgte er für die normativen Leitplanken der deutschen Politik. Nun hat sich der ehemalige Verfassungsrichter Hans-Jürgen Papier zum Mitgliederentscheid der SPD über eine Regierungsbildung geäußert. In einem Gastbeitrag für das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) kritisiert er den Schritt der Sozialdemokraten.

31.01.2018