Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik US-Regierung wirft Moskau Vertuschung von Giftgaseinsatz vor
Nachrichten Politik US-Regierung wirft Moskau Vertuschung von Giftgaseinsatz vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 11.04.2017
Bei dem mutmaßlichen Giftgasanschlag vergangene Woche in Syrien waren Dutzende Menschen ums Leben gekommen, darunter auch viele Kinder. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Er forderte den Kreml dazu auf, das zu stoppen. Man untersuche weiterhin, ob Russland vorab von dem Vorfall wusste. Außenminister Rex Tillerson wollte am Mittwoch in Moskau mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow zusammentreffen.

Bei dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Chan Scheichun in der Provinz Idlib waren vor einer Woche mehr als 80 Menschen getötet worden. Die USA beschuldigen die syrische Regierung von Baschar Al-Assad, das Nervengas Sarin eingesetzt zu haben. Assad bestreitet das. Das russische Verteidigungsministerium erklärte, die syrische Luftwaffe habe eine Chemiewaffenfabrik getroffen.

Dieser Darstellung widersprechen die USA. Sie sagen, dass eine Straße getroffen worden sei. Das belegten Aufnahmen des Ortes, auf denen ein Krater zu sehen seien. Die Symptome der Opfer wiesen zudem alle Merkmale eines Angriffes mit Sarin hin, sagte eine Regierungsvertreterin am Dienstag. Der Islamische Staat oder andere Gruppen hätten jedoch keine Bestände des Nervengiftes.

Von RND/dpa

Politik Modelinie mit fettem Umsatzplus - Ivankas lukrativer Ausflug ins Weiße Haus

Ivanka Trump hat zuletzt mehrfach betont, unentgeltlich für die Administration ihres Vaters zu arbeiten. Allzu große Sorgen um ihren Verdienstausfall sind aber nicht angebracht: Wie aktuelle Geschäftsberichte zeigen, hat sich der Umsatz ihrer gleichnamigen Modefirma in 2016 um mehr als 60 Prozent erhöht.

11.04.2017

Von Syrien bis Nordkorea standen alle großen Krisenherde auf der Agenda des Außenministertreffens der sieben führenden westlichen Staaten (G7). 30 Seiten stark ist die Abschlusserklärung, die die Ressortchefs am Dienstag am Ende ihrer Beratungen im italienischen Lucca vorlegten.

11.04.2017

Er hat die Tat gestanden. Rachmat Akilow hat den Terroranschlag in Stockholm verübt. Er präsentiert sich als Islamist, der Ungläubige töten wollte, um die Bombardierung Syriens zu stoppen. Doch es gibt viele Widersprüche, die nicht zum Bild des religiösen Fanatikers passen.

11.04.2017
Anzeige