Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik US-Präsident bereitet Steuersenkung vor
Nachrichten Politik US-Präsident bereitet Steuersenkung vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 27.10.2017
US-Präsident Donald Trump Quelle: imago stock&people
Anzeige
Washington

Es ist eine mit Spannung erwartete Abstimmung. Nicht nur die oppositionellen Demokraten, sondern auch knapp zwei Dutzend konservativer Politiker lehnen den Regierungsplan für das kommende Rechnungsjahr strikt ab. Einen Etat und weitere Möglichkeiten zu Steuersenkungen, die den staatlichen Schuldenberg um eine weitere Billion Euro erhöhen, wollen sie nicht mittragen. Als die Abgeordneten schließlich um ihr Handzeichen gebeten werden, fällt das Ergebnis denkbar knapp aus: Mit 216 zu 212 Stimmen nimmt das Parlament den Vorschlag an – und bereitet damit trotz aller Proteste der geplanten großen Steuerreform den Weg.

Für den Präsidenten ist es enorm wichtig, diese Hürde zu nehmen: Seine Vorstellungen zur Steuerreform können nunmehr im Kongress mit einfacher Mehrheit beschlossen werden – ohne dass das Verfahren durch die gefürchteten Dauerreden, dem sogenannten Filibuster, über längere Zeit aufgehalten wird.

Unternehmenssteuern sollen von 35 Prozent auf 20 Prozent sinken

Geht es nach Trumps Vorstellungen, sollen möglichst zügig die Unternehmensteuern von 35 auf 20 Prozent reduziert und die Erbschaftsteuer abgeschafft werden. Auch sieht die Reform vereinfachte Steuerstufen und erhöhte Freibeträge vor.

Opposition und konservative Fiskalpolitiker befürchten eine regelrechte Explosion der ohnehin schon hohen Staatsschulden. Doch einflussreiche Republikaner winken ab. So sagt Paul Ryan, Sprecher des Repräsentantenhauses: „Dank steigender Investitionen, einer Zunahme von Arbeitsplätzen und dem Schließen von Steuer-Schlupflöchern gibt es keine höheren Schulden.“ Im übrige werde Amerika einen Boom erleben: Anstatt nur um ein oder zwei Prozent zu wachsen, gehe er von drei Prozent aus.

Steuersenkungen als Geschenk an die Reichen?

Dagegen sprechen mehrere Politiker der Demokratischen Partei von einem Geschenk an die Reichen. Ryan weist diese Vorwürfe zurück und hebt hervor, dass insbesondere die Mittelklasse von dem Gesamtpaket profitieren werde.

Unter Washingtoner Beobachter gilt die Steuerreform als zentrales Vorhaben des Präsidenten, das in erheblichen Maße auch die Zwischenwahlen im November 2018 beeinflussen dürfte. Da die Reform des Gesundheitssystems und die Finanzierung der Mauer zu Mexiko bisher mangels eigener Mehrheiten gescheitert sind, sprechen einige auch von Trumps letzter Chance, die Zustimmung des Parlaments für ein größeres Gesetzesvorhaben zu gewinnen.

Von Stefan Koch/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Täglich sterben in den USA rund 90 Menschen an den Folgen von Opiummissbrauch. Präsident Donald Trump hat reagiert und für drei Monate den Gesundheitsnotstand verhängt.

26.10.2017
Politik Nach Streit um Asylpolitik - Jamaika-Gruppe verschiebt Bildungsthemen

Nach den zähen Klimaverhandlungen hat die Jamaika-Gruppe die Bildungsthemen vertagt. Union, FDP und Grüne konnten sich in den wichtigen Fragen der Migrations- und Asylpolitik nicht einigen.

26.10.2017
Politik Interview mit Sevim Dagdelen - „Ich halte Deals für vertretbar“

Freiheit hat ihren Preis, glaubt die Linken-Abgeordnete Sevim Dagdelen – und plädiert für eine nüchterne Diplomatie.

26.10.2017
Anzeige