Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik US-Justiz ermittelt verstärkt gegen Trumps Anwalt
Nachrichten Politik US-Justiz ermittelt verstärkt gegen Trumps Anwalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 13.04.2018
Wie aus den Dokumenten weiter hervorgeht, konzentriert sich der größte Teil des gesammelten Materials auf Cohens Geschäfte. Quelle: AP
Anzeige
Washington

Donald Trumps persönlicher Anwalt Michael Cohen ist bereits seit Monaten Gegenstand von Ermittlungen der US-Justiz. Das ging am Freitag aus Gerichtsunterlagen hervor. Cohens Bemühen, Teile des bei einer FBI-Razzia beschlagnahmten Beweismaterials wiederzuerlangen, wurde von der Staatsanwaltschaft in New York scharf kritisiert.

Wie aus den Dokumenten weiter hervorgeht, konzentriert sich der größte Teil des gesammelten Materials auf Cohens Geschäfte. Berichten zufolge wird gegen Cohen wegen Bankbetrugs ermittelt. Außerdem wird ihm vorgeworfen, er habe gegen Bestimmungen der Wahlkampffinanzierung verstoßen.

US-Präsident Trump hatte die Razzia als „Schande“ und „Angriff auf das Land“ bezeichnet. Die „New York Times“ berichtete, Trump habe noch am Freitag mit Cohen telefoniert. Es sei nicht bekannt, worüber die beiden sprachen.

Kurz vor der Wahl im Jahr 2016 hatte Cohen seinen Angaben nach aus eigener Tasche 130 000 US-Dollar an die Pornodarstellerin Stephanie Clifford („Stormy Daniels“) gezahlt. Das Geld soll dazu gedient haben, sie von Äußerungen über eine behauptete Affäre mit Trump aus dem Jahr 2006 abzubringen.

Cohen vermittelte auch einen Deal über 1,6 Millionen US-Dollar zwischen dem republikanischen Großspender Elliott Broidy und einem schwangeren Model des Magazins „Playboy“. Am Freitag zog Broidy sich als Vize-Finanzchef aus dem RNC zurück, einer Art Parteivorstand der Republikaner.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Gastbeitrag von Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch - Korrekt ausgedrückt

Herrscht in Deutschland eine Sprachpolizei? Der Gebrauch “politisch korrekter“ Sprache steht in der Kritik. Aber wir müssen uns fragen, wie wir mit Ungleichheiten und Ungleichbehandlungen im Sprachgebrauch umgehen wollen. Schließlich geht es um Respekt und Rücksichtnahme.

13.04.2018

Donald Trump pöbelt und droht. Doch im Pentagon kommt dieses Gebaren gar nicht gut an. Der Verteidigungsminister will zunächst Gespräche mit den Verbündeten führen, bevor ein Angriff auf Syrien folgen könnte.

13.04.2018

Nach russischer Darstellung soll London den mutmaßlichen Giftgasangriff in der syrischen Stadt Duma inszeniert haben. „Wir haben Beweise, dass Großbritannien an der Organisation dieser Provokation in Ost-Ghuta direkt beteiligt ist“, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums

13.04.2018
Anzeige