Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik US-Behörden trennen fast 2000 Kinder von ihren Eltern
Nachrichten Politik US-Behörden trennen fast 2000 Kinder von ihren Eltern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 16.06.2018
Illegale Einwanderer werden an der US-Grenze oft von ihren Kindern getrennt. Quelle: AP
Anzeige
Washington

Die US-Behörden haben seit Mitte April 2000 Kinder von ihren Eltern getrennt, die einen illegalen Grenzübertritt in die USA versucht hatten. Das gab das US-Innenministerium am Freitag in Washington bekannt. Die Trump-Administration hatte im Frühjahr damit begonnen, ihre „Null-Toleranz-Poltik“ gegenüber illegalen Einwanderern an der Südgrenze zu Mexiko durchzusetzen.

Den Angaben zufolge waren zwischen 19. April und 31. Mai 1995 Kinder an der Seite von 1940 Erwachsenen an der Grenze aufgegriffen worden. Es sei eine gängige Norm in der Strafverfolgung, dass Kinder nicht gemeinsam mit ihren Eltern inhaftiert würden. Sie würden in speziellen Einrichtungen oder bei Pflegefamilien untergebracht. Nur Säuglinge dürfen bei ihren Eltern bleiben.

Bibelverse als Rechtfertigung

Die Behörden hätten nur zwei Möglichkeiten: Entweder die illegalen Migranten abzufangen und zu bestrafen, oder sie einreisen zu lassen. Die Oppositionsführerin im US-Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, nannte die Vorgehensweise „beschämend“. US-Präsident Donald Trump bezichtigte seinerseits Pelosis Demokraten, eine Gesetzesänderung mit einer Lösung für Migrantenkinder verhindert zu haben.

Der US-Justizminister Jeff Sessions war in die Schlagzeilen geraten, nachdem er Bibelverse zitiert hatte, die das Vorgehen gegen Migranten aus seiner Sicht rechtfertigen sollen. „Wer sich nun der Obrigkeit widersetzt, der widerstrebt Gottes Ordnung; die aber widerstreben, werden über sich ein Urteil empfangen“, heißt es unter anderem im Brief des Apostels Paulus an die Römer, Kapitel 13. Diese Bibelstelle wurde unter anderem von Südstaatlern zur Rechtfertigung der Sklaverei verwendet.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland soll Russland als sicheres, sauberes und erfolgreiches Land darstellen. Das einzige Problem: Der Fußball macht, was er will, meint unser Kolumnist Wladimir Kaminer.

16.06.2018

Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr eine Rekordsumme für Meinungsumfragen ausgegeben. Insgesamt wurden Aufträge im Wert von 5,7 Millionen Euro vergeben.

16.06.2018

Der Unionsstreit um die Flüchtlingspolitik verschärft sich, immer mehr Politiker beziehen klar Position. Auch der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber hat sich zur Debatte geäußert. Er sichert Seehofer im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) seine volle Unterstützung zu.

16.06.2018
Anzeige