Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik US-Behörde startet Ideenwettbewerb für Mauer zu Mexiko
Nachrichten Politik US-Behörde startet Ideenwettbewerb für Mauer zu Mexiko
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 25.02.2017
Grenzzaun zwischen USA und Mexiko: Arbeiter bauen bei Ciudad Juarez (Mexiko) an der Erhöhung des Grenzzaunes. Quelle: AP
Anzeige
Washington

Die Zoll- und Grenzschutzbehörde der USA will bis Mitte April mit der Auftragsvergabe zum Bau der von US-Präsident Donald Trump vorgeschlagenen Mauer an der Grenze zu Mexiko beginnen. Deswegen will sie bald schon einen Ideenwettbewerb starten – die Unterlagen dafür sollen bis zum 6. März veröffentlicht werden, kündigte die Behörde an.

Bewerber sollen Konzeptstudien oder Prototypen „für das Design und den Bau“ der Mauer nahe der Grenze zu Mexiko einreichen, hieß es in einer Stellungnahme auf der Webseite FedBizOpps.org. Auf diesem Portal kommen die Regierung und potenzielle Auftragnehmer zusammen.

Nach der Ideensammlung soll die offizielle Ausschreibung folgen. Die Zoll- und Grenzschutzbehörde rechnet damit, dass nach Sichtung der Vorschläge die ausgewählten Unternehmen bis Mitte April den Zuschlag für Aufträge erhalten werden.

Wie teuer wird die Mauer? Und wer bezahlt sie?

Trump hatte im Wahlkampf für seine Präsidentschaft angekündigt, an der rund 3200 Kilometer langen Grenze zwischen den USA und Mexiko eine Mauer errichten zu wollen, um die illegale Einwanderung und den Drogenschmuggel zu stoppen. Mexiko solle für die Mauer zahlen. Die mexikanische Regierung hat wiederholt erklärt, dass sie nicht für die Kosten aufkommen werde.

Wo mit dem Bau der Mauer angefangen werden soll und wie viele der knapp 3200 Kilometer der Grenze sie zunächst umfassen soll, wurde aus den Angaben der Behörde nicht ersichtlich. Fraglich ist auch, wie schnell der Kongress die Gelder für die Maßnahme bereitstellt – und wie viel.

Trump hat geschätzt, dass der Mauerbau rund zwölf Milliarden Dollar (11,4 Milliarden Euro) kosten wird. Die Republikaner im Kongress sprachen von zwölf bis 15 Milliarden Dollar. In einem internen Bericht des Heimatschutzministeriums ist nach Angaben eines Regierungsbeamten von deutlich höheren Kosten in Höhe von rund 21 Milliarden Dollar die Rede.

Von dpa/AP/RND

Anzeige