Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik US-Anerkennung Jerusalems „null und nichtig“
Nachrichten Politik US-Anerkennung Jerusalems „null und nichtig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 21.12.2017
Mitglieder der UN-Generalversammlung sitzen im Vorfeld einer Abstimmung über eine Jerusalem-Resolution im UN-Hauptquartier in New York (USA). Quelle: dpa
Anzeige
New York

Trotz einer Drohung von US-Präsident Donald Trump, anderen Ländern die Hilfszahlungen zu streichen, haben die UN-Mitgliedstaaten mit großer Mehrheit für eine Resolution zum Status Jerusalems gestimmt. 128 der 193 Länder, darunter auch Deutschland, stimmten am Donnerstag für das zweiseitige Papier. Neun Länder, darunter die USA, Israel und vier Inselstaaten, stimmten dagegen. 35 Länder enthielten sich. Ein Veto-Recht gibt es im UN-Plenum anders als im Sicherheitsrat nicht, jeder der 193 Staaten hat eine Stimme.

Die Resolution ist völkerrechtlich nicht bindend und hat deshalb vor allem symbolische Wirkung. Darin wird „tiefes Bedauern“ über „jüngste Entscheidungen im Hinblick auf den Status Jerusalems“ ausgedrückt. Wörtlich erwähnt wird Trumps umstrittene Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, nicht. Zudem heißt es, dass der endgültige Status der Stadt durch Verhandlungen in Einklang mit einschlägigen UN-Resolutionen verhandelt werden müsse.

Den Versuch mehrerer Staaten, Trumps Schritt mit der Resolution im UN-Sicherheitsrat rückgängig zu machen, hatten die USA am Dienstag mit ihrem Veto blockiert.

Von RND/dpa

Er ist einer der Galionsfiguren der EU-Kommission: Frans Timmermanns hat wenig Probleme damit, Strafverfahren gegen Polen voranzutreiben. Und dennoch findet er zugleich Worte der Versöhnung. Für Jean-Claude Juncker ist er unverzichtbar geworden.

21.12.2017

Volle Züge, Reservierungen sind kaum noch möglich: Die Bahn bereitet sich auf den großen Weihnachtsreiseverkehr vor. Verbraucherschützer fordern für die Zukunft automatisierte Entschädigung bei Verspätungen – per App oder Mail.

21.12.2017

Der 29-Jährige, der einen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Karlsruhe geplant haben soll, war schon länger im Visier der Behörden. Der Mann war als „Gefährder“ eingestuft und hatte Kontakt zum sogenannten Islamischen Staat (IS).

21.12.2017
Anzeige