Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik UN entsendet Beobachter nach Aleppo
Nachrichten Politik UN entsendet Beobachter nach Aleppo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 19.12.2016
Nach einer Unterbrechung der Evakuierungen aus den letzten Rebellengebieten in Aleppo sind am Montag wieder tausende Menschen aus der syrischen Metropole in Sicherheit gebracht worden. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Die UNO entsendet Beobachter zur Lage der Zivilisten in der syrischen Großstadt Aleppo. Der UN-Sicherheitsrat votierte am Montag einstimmig für eine entsprechende Resolution. Es ist das erste Mal seit Monaten, dass sich die Staaten in dem UN-Gremium, darunter Russland und die USA, zu einem gemeinsamen Vorgehen im syrischen Bürgerkrieg durchringen konnten.

Evakuierung überwachen

Der Kompromiss sieht vor, dass die UNO in Abstimmung mit der syrischen Regierung und den Rebellen „das Wohlergehen der Zivilisten“ in Aleppo beobachtet. Die Beobachter sollen die Evakuierungsaktionen aus dem bislang von Rebellen gehaltenen Ostteil der Stadt überwachen und über die Lage der noch verbliebenen Bewohner berichten.

Die syrischen Regierungstruppen hatten mit Unterstützung der russischen Armee und iranischer Milizen das über Jahre erbittert umkämpfte Aleppo vor wenigen Tagen zurückerobert. Die UNO schätzte zuletzt, dass sich noch 40.000 Zivilisten in den letzten von den Aufständischen gehaltenen Gebieten im Osten der Stadt aufhalten sowie bis zu 5000 Kämpfer und ihre Familien.

Der Einigung gingen vierstündige Verhandlungen voraus, nachdem Russland zunächst mit einem Veto gedroht hatte.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Veruntreuung von Staatsgeldern - Gericht spricht IWF-Chefin Lagarde schuldig

IWF-Chefin Christine Lagarde ist in einem Strafprozess in Paris für schuldig befunden worden, erhält aber keine Strafe. Die 60-Jährige als französische Finanzministerin fahrlässig im Amt gehandelt, urteilte der Gerichtshof der Republik am Montag. Es ging um eine Schadenersatzzahlung des Staates an den Geschäftsmann Bernard Tapie im Jahr 2008.

19.12.2016

Deutschland und Belgien haben ein gemeinsames Atomabkommen unterzeichnet. Darin vereinbarten beide Länder am Montag in Brüssel, sich gegenseitig besser über Entwicklungen zur nuklearen Sicherheit zu informieren.

19.12.2016

Mit einem Weihnachtsverbort sorgte die deutsch-türkische Eliteschule Lisesi für Schlagzeilen. Es dürfe nichts mehr über das christliche Fest mitgeteilt werden, hieß es in einer E-Mail. Jetzt rudert die Schule zurück. Es liege kein Verbot "Weihnachten" im Unterricht zu besprechen vor.

19.12.2016
Anzeige