Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik UN bereiten sich auf neue Massenflucht vor
Nachrichten Politik UN bereiten sich auf neue Massenflucht vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 13.09.2018
Syrische Soldaten halten Männer zurück, die in die Schlange für Lebensmittelhilfen drängen wollen. Quelle: Friedemann Kohler/dpa
Anzeige
Genf

Vor der befürchteten Regierungsoffensive im letzten großen Rebellengebiet Idlib in Syrien stellen sich die Vereinten Nationen auf eine neue Massenflucht ein. 900.000 Menschen könnten betroffen sein, sagte der humanitäre Koordinator der Vereinten Nationen, Panos Moumtzis. „Wir hoffen das Beste, bereiten uns aber auf das Schlimmste vor.“

Die Regierung hatte in der Region im Nordwesten des Landes in den vergangenen Wochen ihre Truppen zusammengezogen. Sie will - mit Unterstützung ihrer Schutzmacht Russland - nach eigenen Angaben das ganze Land wieder unter ihre Kontrolle bringen. In der Region ist die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbundene Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS) sehr stark, die sich früher Al-Nusra-Front nannte. Nach Angaben des UN-Syrienvermittlers Staffan de Mistura hat die Gruppe rund 10.000 Kämpfer in Idlib.

Bemühungen für eine friedliche Lösung

Bei einem Treffen der humanitären Taskforce in Genf habe ein russischer Diplomat zugesichert, es werde alles getan, um noch eine friedliche Lösung zu finden, sagte Moumtzis. Gleichwohl bereiteten sich die humanitären Helfer aber auf alle Eventualitäten vor - auch auf den Einsatz von Giftgas. Die UN hätten bereits die GPS-Koordinaten von 235 Krankenhäusern, Schulen, Nahrungsmittellagern und Flüchtlingscamps an alle Konfliktbeteiligten kommuniziert und hoffen damit zu verhindern, dass sie Ziel von Angriffen werden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Polizisten haben vor Gericht ausgesagt: Der Angeklagte habe auf einer Demonstration in Chemnitz den „Hitlergruß“ gezeigt. Doch der will sich nur mit erhobenen Arm als Gruß von Freunden verabschiedet haben. „Ich glaube Ihnen kein Wort“, sagte der Amtsrichter.

13.09.2018

Während des Höhepunktes der Flüchtlingswelle in 2015 führten zahlreiche europäische Staaten die Grenzkontrollen wieder ein, darunter auch Deutschland. Nun fordert die EU-Kommission die baldige Abschaffung der Kontrollen.

13.09.2018

Verkehrte Welt: Ausgerechnet im vermeintlich so konservativen Texas zittern die Republikaner um ihren Senatssitz. Ted Cruz, einer der schärfsten parteiinternen Gegner von Donald Trump, steht in einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Auch in anderen Bundesstaaten sieht es für die „Grand Old Party“ nicht gut aus.

13.09.2018
Anzeige