Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik UN-Klimachefin: „Es ist wirklich viel zu tun“
Nachrichten Politik UN-Klimachefin: „Es ist wirklich viel zu tun“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 19.11.2016
Zum Ende der Weltklimakonferenz in Marrakesch haben Dutzende arme Staaten den Abschied von Kohle, Öl und Gas angekündigt. Quelle: dpa
Marrakesch

Nach der UN-Konferenz in Marrakesch sehen Umweltschützer und Politiker den Kampf gegen die Erderwärmung auf einem guten Weg. „Die Bedrohung durch den Klimawandel ist echt – aber unsere Antwort auf die Bedrohung ist es auch“, sagte UN-Klimachefin Patricia Espinosa bei der Abschlusssitzung am frühen Samstagmorgen. „Lasst uns am Montag wieder mit der Arbeit beginnen! Es ist wirklich viel zu tun.“

Die Konferenz in Marokko war die erste, auf der fast 200 Länder an der Umsetzung des historischen Klimapakts arbeiteten, auf den sie sich vor einem Jahr in Paris geeinigt hatten. Das Ziel, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen, muss nun ausbuchstabiert werden.

Bis zuletzt wurde um Details gerungen

Wie viele Klimatreffen ging auch die Konferenz in Marokko erst mit mehrstündiger Verspätung ihrem Ende am frühen Samstagmorgen entgegen, weil bis zuletzt noch um Details gerungen wurde. „Man hätte sich bestimmt drei bis vier Stunden sparen können“, merkte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) an.

Viele Beobachter zogen aber eine positive Bilanz. „In den vergangenen beiden Wochen gab es eine neue Entschlossenheit, das Abkommen von Paris umzusetzen“, erklärte Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan. Die Staaten seien während der Verhandlungen zusammengerückt, bilanzierte Regine Günther vom WWF. Dass bereits 111 Länder das Paris-Abkommen ratifiziert hätten, zeige, dass es ernst genommen werde.

Fidschi-Insel laden Trump ein

Christoph Bals von Germanwatch erklärte, der Klimaschutz nehme international weiter Fahrt auf – „auch nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten.“ Mit Trump zieht bald jemand ins Weiße Haus ein, der nicht an den vom Menschen verursachten Treibhauseffekt glaubt und die Klimaschutzpolitik seines Vorgängers Barack Obama kassieren will.

Der künftige US-Präsident müsse seine Überzeugung aufgeben, dass der Treibhauseffekt ein „Jux“ sei, verlangte der Regierungschef der Fidschi-Inseln, die im kommenden Jahr die Präsidentschaft der Konferenz übernehmen. Frank Bainimarama lud Trump zu sich ein. Im Südpazifik könne er sich ein eigenes Bild machen. Manche Inselgruppen drohen wegen steigender Meeresspiegel zu versinken.

Kritik an den reichen Ländern

Doch auch wenn die Zeit drängt im Kampf gegen den Klimawandel, die konkrete Ausarbeitung der in Paris vereinbarten Ziele braucht Zeit. Nun stehe mühselige Detailarbeit an und die Ausarbeitung des Regelwerks werde noch Jahre dauern, sagte Oxfam-Klimaexperte Jan Kowalzig. „Enttäuschend ist, dass sich die reichen Länder bis zuletzt dagegen gewehrt haben, die finanzielle Unterstützung für die armen Länder im Kampf gegen den Klimawandel stärker anzuheben“, sagte er.

In einem Jahr treffen die Unterhändler und Politiker sich am Rhein: Bonn als Sitz des UN-Klimasekretariats ist Gastgeber, weil Fidschi die Konferenz nicht ausrichten kann. „Es ist das erste Mal und wahrscheinlich die einzig realistische Chance, dass ein kleiner Inselstaat die Präsidentschaft übernehmen kann“, sagte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth. Deutschland habe seine Unterstützung bei der Organisation der Konferenz angeboten, sei aber nichts anderes als der technische Ausrichterstaat und habe „nicht mehr zu sagen als Argentinien, Äthiopien oder Indonesien“.

Arme Länder wollen Kohle-Ausstieg

Zum Ende der Weltklimakonferenz in Marrakesch haben Dutzende arme Staaten den Abschied von Kohle, Öl und Gas angekündigt. Insgesamt 48 Länder wollen so schnell wie möglich in der heimischen Energieerzeugung ganz auf erneuerbare Quellen wie Wind und Sonne umschwenken. Die Unterzeichner verpflichteten sich dazu am Freitag mit einer gemeinsamen Erklärung, der „Marrakesch-Vision“.

Umweltschützer lobten die Initiative der Entwicklungsländer, sich von fossilen Brennstoffen zu verabschieden. Die meisten der Unterzeichnerstaaten gehören zur Koalition jener Länder, die besonders von der Erderwärmung betroffen sind („Climate Vulnerable Forum“, CVF). Die 48 Länder stoßen derzeit nach Angaben von Greenpeace gemeinsam so viel Treibhausgase aus wie Russland, der fünftgrößte CO2-Produzent der Welt. Sie wollen die heimische Energieerzeugung komplett auf erneuerbare Quellen umstellen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!