Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Türkisches Militär setzt Angriffe fort
Nachrichten Politik Türkisches Militär setzt Angriffe fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 20.01.2018
Das Türkische Militär kämpft in Syrien gegen kurdische Terroristen. Quelle: dpa
Ankara

Das türkische Militär hat den Artilleriebeschuss der kurdischen Region Afrin in Nordsyrien den achten Tag in Folge fortgesetzt. Die türkischen Streitkräfte hätten damit auf „Störfeuer“ der Kurdenmiliz YPG reagiert, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Das Artilleriefeuer richtete sich gegen „Unterschlupfplätze“ der YPG, berichtete Anadolu unter Berufung auf den türkischen Generalstab. Am Freitag hatte der türkische Verteidigungsminister Nurettin Canikli erklärt, die Türkei halte trotz gegenteiliger Appelle der USA an einer Militäroffensive gegen die YPG fest. „Diese Operation wird realisiert, sie wird durchgeführt“, sagte Canikli in Ankara.

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat mehrfach in den vergangenen Tagen einen Militäreinsatz gegen die YPG in Nordsyrien angekündigt. Ziel ist nach seinen Worten, die „südliche Grenze vom Terror zu säubern“. Die YPG ist der syrische Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK in der Türkei. Die PKK ist in der Türkei, in der EU und in den USA als Terrororganisation eingestuft. Die USA haben die YPG im Kampf gegen den IS mit Waffen ausgerüstet, was Ankara scharf kritisiert.

Von RND/dpa/ap

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD entscheidet am Sonntag über die Aufnahme der Koalitionsverhandlungen mit der Union – nicht nur Deutschland fiebert dem richtungsweisenden Parteitag entgegen, auch für Europa ist es eine bedeutende Entscheidung.

20.01.2018

Das EU-Parlament will die Dublin-Regelung aufweichen, wonach das erste EU-Land, in das ein Flüchtling kommt, für das Asylverfahren zuständig ist. Auch wenn eine Umsetzung der Reformpläne noch nicht in Sicht ist, warnt Sachsens Innenminister vor möglichen Folgen.

20.01.2018
Politik Gastbeitrag von Paolo Gentiloni - „Wir haben wieder Hoffnung“

Vor dem SPD-Parteitag wirbt Italiens Premierminister Paolo Gentiloni um Zustimmung für die Große Koalition. Im Gastbeitrag für das RedaktionsNetzwerk Deutschland beschwört er die deutsch-italienische Zusammenarbeit und erklärt, was jetzt in Europa passieren muss.

20.01.2018