Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Türkischer Staatsanwalt fordert Freilassung von Steudtner
Nachrichten Politik Türkischer Staatsanwalt fordert Freilassung von Steudtner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 25.10.2017
Die Amnesty-Installation in Berlin erinnert an inhaftierte Menschenrechtler. Quelle: epd-bild/Rolf Zoellner
Anzeige
Istanbul

Die türkische Staatsanwaltschaft hat überraschend die Freilassung für den deutschen Menschenrechtler Peter Steudtner gefordert. Der Staatsanwalt in Istanbul forderte am Mittwochabend, Steudtner, seinen schwedischen Kollegen Ali Gharavi und mehrere türkische Menschenrechtler unter Auflagen bis zum Urteil auf freien Fuß zu setzen. Das Gericht wollte nach einer Sitzungsunterbrechung über den Antrag der Staatsanwaltschaft und über mögliche Auflagen entscheiden.

Unklar war daher zunächst, ob das Gericht im Fall der Entlassung von Steudtner und Gharavi aus der Untersuchungshaft eine Ausreisesperre verhängt. Die Bundesregierung fordert die Freilassung Steudtners.

Der Grünen-Abgeordnete Özcan Mutlu, der dem Prozessauftakt als Beobachter beiwohnte, teilte seine Freude über die Forderung auf Twitter.

Peter Steudtner sitzt seit drei Monaten in türkischer Untersuchungshaft. Ihm wurde von der Staatsanwaltschaft „Unterstützung von bewaffneten Terrororganisationen“ vorgeworfen, worauf bis zu 15 Jahren Haft stehen. Der Menschenrechtsaktivist hatte die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zum Prozessauftakt zurückgewiesen und um seine „sofortige und bedingungslose Freilassung“ gebeten. Er habe niemals irgendeine militante oder terroristische Organisation unterstützt, sagte der 45-Jährige Berliner.

Steudtner betonte weiter, seine Arbeit sei in den vergangenen 20 Jahren stets auf Menschenrechte, Gewaltfreiheit und Friedensbildung ausgerichtet gewesen. Sein Fokus habe zudem auf afrikanischen Ländern gelegen. „Ich habe mich nie auf türkische Organisationen konzentriert oder mit ihnen gearbeitet“, sagte er. Steudtner bedankte sich zudem beim Gericht, dass er die Möglichkeit dazu habe, sich zu verteidigen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Bericht der „Berliner Zeitung“ - Irak will sächsische IS-Kämpferin nicht ausliefern

Die deutsche Islamistin Linda W. aus dem sächsischen Pulsnitz kann einem Zeitungsbericht zufolge bis auf weiteres nicht damit rechnen, von den irakischen Behörden an Deutschland ausgeliefert zu werden.

25.10.2017
Politik Speakers’ Corner - Richter und Lenker

Der Prozess gegen den deutschen Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner wirft ein Schlaglicht auf die Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland. Und es offenbart wie weit sich die Türkei davon entfernt hat, ein demokratischer Rechtsstaat zu sein. Ein Kommentar.

26.10.2017

Einem Frontal-21-Bericht zufolge sollen Mitarbeiter privater Sicherheitsdienste Flüchtlinge aus Berliner Unterkünften zur Prostitution gedrängt haben. Die Behörden gehen dem Verdacht nach – bislang hat er sich nicht erhärtet.

26.10.2017
Anzeige