Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Türkei bestellt erneut deutschen Botschafter ein
Nachrichten Politik Türkei bestellt erneut deutschen Botschafter ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 18.09.2017
Der deutsche Botschafter in der Türkei, Martin Erdmann. Quelle: dpa
Ankara

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen hat das türkische Außenministerium den deutschen Botschafter einbestellt. Das bestätigte der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, am Montag in Berlin. Er konnte aber noch nicht sagen, was der Grund für die Einbestellung ist. Nach „Spiegel“-Informationen soll es um die Armenien-Resolution des Bundestags gehen.

Im Juni 2016 hatte der Bundestag beschlossen, die Gräuel an den Armeniern im Osmanischen Reich vor 100 Jahren als „Völkermord“ einzustufen. Ankara zog deswegen zeitweise den Botschafter aus Berlin ab. Mit der Erklärung, die Resolution sei nicht rechtsverbindlich, entschärfte die Bundesregierung den Streit später.

Der deutsche Botschafter Martin Erdmann war bereits am Samstag ins Außenministerium in Ankara zitiert worden. Dabei protestierte die türkische Regierung gegen ein kurdisches Kulturfestival in Köln. An dem Kulturfestival nahmen nach Polizeischätzung rund 14 000 Menschen teil. Die Veranstalter sprachen von mehr als 40 000 Teilnehmern. Die halbe Rückwand der Bühne war von einem Öcalan-Foto bedeckt, zahlreiche Demonstranten trugen Fahnen mit seinem Konterfei.

Die PKK ist in Deutschland seit 1993 als Terrororganisation verboten. Seit kurzem ist zudem das öffentliche Zeigen von Öcalan-Porträts untersagt.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer mehr Flüchtlinge in Deutschland klagen gegen ihren Asylbescheid. Die Zahl der anhängigen Verfahren an deutschen Gerichten hat sich seit Ende 2016 nahezu verdoppelt. Menschrechtler sehen den Grund in mangelhaften Verfahren.

18.09.2017

Bitte keine Balken, Tortendiagramme und Fieberkurven mehr: Eine Umfrage hat ergeben, dass sich eine Mehrheit der Bevölkerung an Umfragen kurz vor einer Wahl gestört fühlt. Die Prognosen würden den Fokus zu stark auf Personen und große Parteien lenken.

18.09.2017

Die Vereinigten Staaten und Südkorea proben den Schulterschluss. Beide Staaten simulierten mit Langestreckenbomber und Kampflugzeugen Bombenabwürfe nahe der nordkoreanischen Grenze.

18.09.2017