Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Trumps Unkenntnis führt ihn in eine Sackgasse“
Nachrichten Politik „Trumps Unkenntnis führt ihn in eine Sackgasse“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 02.06.2017
„Es gibt auch ein anderes Amerika“: Ministerpräsident Kretschmann schmiedet internationale Klimabündnisse auf regionaler Ebene. Quelle: dpa
Stuttgart

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann sieht trotz des Rückzugs der USA vom Klimaabkommen Hoffnung für den internationalen Klimaschutz. „Die Aufkündigung des Pariser Klimaabkommens durch US-Präsident Donald Trump ist ein massiver Schaden - Trumps Entschluss markiert jedoch keineswegs das Ende globaler Klimaschutzpolitik“, sagte Kretschmann im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND. Der Grünen-Politiker verwies auf die umweltpolitischen Bemühungen anderer Staaten. „Bevölkerungsreiche Länder wie Indien und China haben längst erkannt, dass Umweltschutz ihrer Wirtschaft nicht schadet, sondern ein Geschäftsmodell ist. Mit ihnen können wir unsere Klimaschutzagenda weiterverfolgen“, sagte Kretschmann dem RND und betonte: „Trumps Unkenntnis führt ihn in eine Sackgasse.“

Zudem verwies der erste und bisher einzige Grünen-Ministerpräsident auf ein bestehendes Netz internationaler Umweltkooperationen auf regionaler Ebene: „Es gibt auch ein anderes Amerika: Das gemeinsam von Baden-Württemberg mit Kalifornien initiierte Klimaschutzbündnis ,under2MOU‘ wird mittlerweile von etwa 180 Staaten und Regionen der Welt unterstützt, auch von neun weiteren US-Bundesstaaten und eine Reihe großer Städte der USA, wie New York City. Sie alle haben erkannt wie wichtig Klimaschutz für die Menschheit ist“, sagte Kretschmann dem RND. Die 2015 unterzeichnete Vereinbarung „Under2 MOU“ sieht die Reduzierung von Treibhausgasen vor.

Mit seinem Entschluss isoliere sich Trump, so Kretschmann. Der US-Präsident schade dem Klima und auch der Wirtschaft in den USA. „Die Reaktivierung der Kohleindustrie ist nicht nur ökologisch falsch, sie wird auch ökonomisch nicht erfolgreich sein. Regenerative Energien haben deutlich geringere Gestehungskosten als konventionelle Großkraftwerke“, betonte Kretschmann.

Von Marina Kormbaki/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutsche Kanzlerin als Führerin der freien Welt? Lange galt das als steile These. Doch Donald Trump hat es geschafft, Angela Merkel jetzt tatsächlich in diese Rolle zu bugsieren, meint Dirk Schmaler.

02.06.2017

Nach dem Rücktritt des Ministerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, soll Familienministerin Manuela Schwesig folgen. Sie gibt ihren Posten an Katarina Barley ab. Die bisherige SPD-Generalsekretärin wurde am Freitag in Berlin vereidigt.

02.06.2017
Politik Bundeskanzlerin zu US-Entscheidung - Merkel: Trump wird uns nicht aufhalten

Am Donnerstagabend verkündete US-Präsident Donald Trump den Rücktritt der USA vom Pariser Klimaabkommen. Jetzt hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel geäußert. Nichts könne und werde uns davon abhalten, die Schöpfung zu bewahren, sagte sie.

02.06.2017