Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Trumpcare“ oder „Obamacare“ – Die wichtigsten Unterschiede
Nachrichten Politik „Trumpcare“ oder „Obamacare“ – Die wichtigsten Unterschiede
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 25.03.2017
Zahlreiche Demonstranten setzen sich für den Erhalt von „Obamacare“ ein. Quelle: imago
Anzeige
Washington

Die Kritik an „Obamacare“ richtet sich vor allem gegen den letzten Punkt – Versicherer und viele Versicherte gleichermaßen finden das Konstrukt eben nicht „bezahlbar“. Die wichtigsten Unterschiede in Donald Trumps neuem Gesetz:

VERSICHERUNGSPFLICHT: Bisher muss sich jeder Amerikaner versichern – sonst muss er Strafgebühren über Steuern zahlen. Manche, vor allem junge, gesunde Menschen, nehmen das in Kauf, weil die Versicherung noch teurer käme. Bei Trumps Vorschlag fallen die Strafgebühren weg. Damit hätten die Menschen de facto wieder freie Wahl. Die Basis für die Versicherer würde aber kleiner, die Prämien wohl noch teurer.

MEDICAID: Das ist eine Art Basisversicherung für Bedürftige – also etwa für Arbeitslose oder Langzeitkranke. Bisher garantierte die Bundesregierung den 50 Bundesstaaten, dass sie für jeden Dollar, den sie für Medicaid ausgeben, einen Dollar Zuschuss bekommen. Trump will die Zuschüsse über Pauschalen deckeln. Er will die Bundesstaaten so zum Sparen zwingen. Praktiker befürchten Einschnitte bei den Leistungen.

FINANZIERUNG: 85 Prozent der „Obamacare“-Versicherten sind auf staatliche Zuschüsse angewiesen. Diese sollen wegfallen und durch Steuererleichterungen ersetzt werden. Davon würden vor allem Besserverdienende und jüngere Berufstätige profitieren. Kritiker befürchten, dass etwa der Zugang zu kostenlosen Impfungen für Kinder oder zur Krebsvorsorge erschwert würde. Der Staat will unter anderem auf diesem Weg zwischen 200 und 300 Milliarden Dollar sparen.

Von RND/dpa

Seit fast 18 Jahren ist das Saarland fest in CDU-Hand: Erst hatte Peter Müller das Sagen, seit 2011 als erste Regierungschefin an der Saar Annegret Kramp-Karrenbauer. Am Sonntag werden die Karten neu gemischt.

25.03.2017

Das muss man den Amerikanern lassen: Mit ihren „Checks and Balances“ weisen sie ihr Staatsoberhaupt deutlich in die Schranken. DJT, wie sich Donald John Trump gern nennen lässt, mag zwar den großspurigen Auftritt, aber die Grenzen seiner Macht spürt er schneller als erwartet.

25.03.2017

US-Präsident Donald Trump ist mit seinem ersten großen Gesetzesvorhaben vorerst gescheitert: Die Republikaner sagten die Abstimmung zur Gesundheitsreform ab. Trump hat die Schuldigen dafür auch schon gefunden.

25.03.2017
Anzeige